Grandioser Fremdschämfaktor

Ich bin weit davon entfernt nur Freund der Hochkultur und ein großer Moralapostel zu sein oder mich als Geschmackspolizei aufzuspielen. Aber: Reality-Shows haben mich noch nie interessiert. Tun sie auch weiterhin nicht, trotzdem hat der Voyeurismus gesiegt. Ich will doch unbedingt sehen, wie sich unser Gevelsberger Aurelio im RTL-Dschungelcamp schlägt.

Dabei erlangt er ungeahnte Sympathiewerte. Was vor allem daran liegt, dass er zwischen den abgehalfterten Fast-Sternchen und solche, die es noch werden wollen, derjenige zu sein scheint, der inmitten schlecht gespritzter Botox-Lippen, unterster Gossensprache, Zickenkrieg und Selbstmitleidsgeschwafel mit grandiosem Fremdschämfaktor den Eindruck vermittelt, er gehöre zu denen, die noch am Klarsten im Kopf sind.

Ob aber jemand, der Limbo mit Schafshoden im Mund tanzen kann, das ist, wofür die Stadt Gevelsberg deutschlandweit bekannt werden sollte, wage mal ich weiterhin zu bezweifeln.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE