Golfer helfen Bücherei, Ideen zu verwirklichen

Ralf Terjung und Rüdiger Völkl nehmen den Scheck von Rolf Mull und Falko Ebert (von li. nach re.) von der Stadtsparkasse gern entgegen.
Ralf Terjung und Rüdiger Völkl nehmen den Scheck von Rolf Mull und Falko Ebert (von li. nach re.) von der Stadtsparkasse gern entgegen.
Foto: Klaus Bröking

Gevelsberg..  Die Stadtbücherei in Gevelsberg hat große Pläne und der neue Förderverein will die Chefin Stephanie Kron bei der Verwirklichung unterstützen. Da ist jeder Euro willkommen. Und deshalb waren der erste Vorsitzende der Lesefreunde, Rüdiger Völkl, und sein Stellvertreter Ralf Terjung auch sehr froh, als sie einen Scheck über die stolze Summe von 3000 Euro bei der Stadtsparkasse in Gevelsberg überreicht bekamen.

Viele Pläne geschmiedet

Als Völkl gefragt wurde, wie der Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg das anlegen wolle, wird durch die Antwort eins klar: Die Summe wird auf keinen Fall reichen. Zuerst einmal: „Wir möchten gerne das Angebot der Stadtbücherei um einen Baustein erweitern“, erklärt der Vorsitzende.
Als Ergänzung zum Lesen sollen Gesellschaftsspiele angeschafft und ausgeliehen werden.
„Wir wollen auch die Aufenthaltsqualität in der Bücherei erhöhen“, sagt Rüdiger Völkl. Das Gebäude – eingeklemmt zwischen der Zentrale der Arbeiterwohlfahrt und Wittener Straße – ist nicht nur versteckt, sondern macht nicht eben einen einladenden Eindruck. „Wir meinen, dass das Angebot über das einfache Buchausleihen hinaus geht“, so Rüdiger Völkl.
Ausgebaut werden soll mit der Hilfe des Fördervereins auch der Kinder- und Jugendbereich für Lese-Einsteiger.
In den Überlegungen ist auch ein Projekt unter dem Titel „Bücherei vor Ort“. Dann soll die Ausleihe von Medien in den einzelnen Gevelsberger Stadtteilen sozusagen „lesernah“ durchgeführt werden.
Angeschafft werden sollen auch noch mehr zweisprachige Bücher, um vor allen Dingen den Kindern von Familien, die ihre Heimat verlassen mussten, das Erlernen der deutschen Sprache zu erleichtern. „Aus der einen Seite steht der Text in der Muttersprache, auf der anderen Seite in deutscher Sprache“, erklärt Rüdiger Völkl das System.

In den Zeiten, in denen es in den städtischen Haushalten immer enger wird, wollten die „Lesefreunde – Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg e.V.“ helfen, aber keinesfalls die Stadt aus ihren Aufgaben entlassen. Es sei eine ehrenamtliche Ergänzung der Arbeit der hauptamtlichen Mitarbeiter der Bücherei. „Doch wir brauchen tatkräftige Unterstützung. Denn nur durch neue Mitglieder und Spenden ist es möglich, unsere Ideen und Planungen durchführen zu können“, argumentiert Rüdiger Völkl.

Turnier in Berge organisiert

Und deshalb kamen die 3000 Euro von der Gevelsberger Stadtsparkasse zum richtigen Zeitpunkt. Rolf Mull und Falko Ebert von der Vermögensmanagement-Abteilung des heimischen Geldinstituts hatten für ihre Kunden den Deka-Golf-Cup 2015 auf der Anlage in Berge organisiert. Die Resonanz war groß. Rund hundert Golferinnen und Golfer kamen auf der Sportanlage zusammen. Jeder von ihnen musste ein Startgeld bei der Teilnahme an einem Turnier entrichten. „Das ist so üblich, das weiß jeder Golfer, davon geht er aus“, so Rolf Mull, Vertreter des Vorstands.

Die Summe sei von der Sparkasse dann auf die runde Summe von 3000 Euro aufgerundet worden. Das Geld, das war von vornherein klar, sollte für einen guten Zweck sein. Und so wurde der noch junge Förderverein der Stadtbücherei Gevelsberg gefunden, der erst in diesem Jahr gegründet wurde und im Augenblick bereits 37 Mitglieder in seinen Reihen hat.

Auch die Leiterin der Bücherei, Stephanie Kron, freute sich nicht nur über den Scheck, sondern auch darüber, dass ihre Einrichtung durch den Golf-Cup ein Stückchen mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt wird: „Wir haben so viele Ideen und Projekte, und jeder neu gewonnene Lesefreund macht die Umsetzung und Realisierung dieser Ideen leichter, sagt sie. Aufnahmeanträge für den Förderverein würden in der Stadtbücherei und in allen öffentlichen Gevelsberger Buchhandlungen ausliegen. Und Leseratten seien auch in den großen Sommerferien in Nordrhein-Westfalen herzlich willkommen: „Wir sind die ganze Urlaubszeit für unsere Kunden da.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE