Geschichten für den Henri Thaler Verein

Britta Kummer präsentiert mit Mitarbeiterin Heike Monse und der Vorsitzenden Edda Eckhardt vom Henri Thaler Verein die „Geschichten für Groß und Klein“
Britta Kummer präsentiert mit Mitarbeiterin Heike Monse und der Vorsitzenden Edda Eckhardt vom Henri Thaler Verein die „Geschichten für Groß und Klein“
Foto: WP

Ennepetal..  „Geschichten für Groß und Klein“ heißt das Buch das die Ennepetaler Autorin Britta Kummer zusammengestellt hat – vor allem aber sind es aber Geschichten für einen guten Zweck. Denn mit dem Verkauf des Werks, das Kurzgeschichten von fast 40 Autoren enthält, wird die Arbeit des Henri Thaler Vereins unterstützt.

Acht Bücher – Kinder- und Jugendgeschichten sowie Kochbücher – hat Britta Kummer bereits veröffentlicht. Im vergangenen Sommer habe ihr Vater Reinhold dann die Idee gehabt, dass sie doch einmal ein Buch für einen guten Zweck herausbringen könnte, berichtet die 44-Jährige. „Wir sind dann schnell auf den Henri Thaler Verein gekommen, weil das Ganze einer Einrichtung aus Ennepetal zugute kommen sollte“, erklärt Britta Kummer. Sie habe Edda Eckhardt, der Vorsitzenden des Vereins, der seit mehr als 25 Jahren Familien krebskranker Kinder und Jugendlicher finanziell und mit Rat und Tat zur Seite steht, von der Idee berichtet. „Ich war begeistert“, erklärt Edda Eckhardt.

Autorenkollegen und Erstschreiber

Und so begann Britta Kummer, das Projekt zu organisieren. „Ich habe mich bemüht, Leute zu sammeln, die Geschichten beisteuern“, erzählt sie. „Ich habe Autorenkollegen gefragt, von denen ich wusste, dass sie mitmachen würden, aber auch Privatpersonen, die vorher noch nie geschrieben haben.“ Stolz ist Britta Kummer, dass auch drei Kinder und Jugendliche mitmachten: Hendrik (12 Jahre), Jonas (15 Jahre) sowie die fünfjährige Melissa – die der schriftstellerisch tätigen Oma Heike Dahlsen ihre Geschichte von den Findelkätzchen diktierte.

Viele der Geschichtenerzähler stammen aus der heimischen Region. Da Britta Kummer aber auch über Facebook Kontakt zu vielen Autorenkollegen hat, kamen Beiträge aus ganz Deutschland. „Sogar aus der Türkei ist eine Autorin dabei“, berichtet Britta Kummer. Ihre Bekannte Christine Erdiç, die aus Hannover stammt, lebt in Izmir.

Ein Thema gab die Initiatorin für die Anthologie nicht vor. „Das hätte möglicherweise zu einem Wettbewerb der Autoren untereinander geführt“, meint Britta Kummer. So findet sich auf 190 Seiten nun eine große Bandbreite von Themen, mal heiter, mal ernster, in dem Buch wieder. Auch Gedichte, zum Beispiel über Elfie, das Elefantenkind, die „Idiotie der Sehnsucht“ und die Vorweihnachtszeit gehören dazu.

Zwei eigene Beiträge

Zwei kurze Geschichten stammen von Britta Kummer selbst. Die Ennepetalerin, die in Hasperbach aufwuchs und nun an der Rollmannstraße wohnt, entdeckte 2007 ihre schriftstellerische Ader. Nach ersten Kurzgeschichten, die sie im Bekanntenkreis herum gereicht hatte und die gut ankamen, veröffentlichte sie 2011 ihr erstes Buch: „Willkommen zu Hause, Amy“. Die gelernte Versicherungskauffrau ist an Multipler Sklerose erkrankt und daher Rentnerin – worüber sie in ihrem Buch „Plötzlich MS. Das Leben mit einer tückischen Krankheit“ auch geschrieben hat. „Das Schreiben ist für mich ein guter Ausgleich – wie ein Ventil, wo ich mich richtig verausgaben kann“, sagt sie. „Ich habe dadurch auch nicht so viel Zeit, über meine Krankheit nachzudenken“, meint sie. „Das ist wie eine Therapie für mich.“

„Eine Therapie, die uns nun zugute kommt“, sagt Edda Eckhardt mit einem Lächeln. Sie dankt Britta Kummer für das große Engagement, denn es war viel Arbeit, alle Leute für das Buchprojekt unter einen Hut zu bekommen.

Geplant ist auch eine Vorleseaktion in der Klinik mit jungen Krebspatienten, darunter auch Kinder, um die sich der Henri Thaler Verein kümmert. Britta Kummer möchte dann unbedingt selbst aus dem Buch vorlesen, aber auch einige andere Autoren fragen, ob sie Lust haben, dabei zu sein. „So können die Kinder auch einmal sehen, wer hinter den Geschichten steckt. „Es ist immer schön, vor Kindern zu lesen“, meint Britta Kummer. „Man weiß nie, was passiert, wie die Kinder reagieren.“

Neues Werk schon in Arbeit

Das nächste Buch hat Britta Kummer bereits in Planung. „Ich habe immer etwas in petto“, meint sich schmunzelnd. Und als nächstes Werk erscheint im österreichischen Karina-Verlag eine Anthologie, an der Britta Kummer neben zwei anderen Autorinnen beteiligt ist. Mit dem Erlös werden Projekte für Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, unterstützt.

„Im Moment hat aber das Buch für den Henri Thaler Verein Priorität“, sagt Britta Kummer, die sich natürlich wünscht, möglichst viele Leser der Geschichten für (und von) Groß und Klein zu finden – damit der Henri Thaler Verein, der sich auf den letzten Seiten des Buches auch kurz vorstellt, viel Geld in die helfenden Hände nehmen kann.

INFO:

Die „Geschichten für Groß und Klein“, herausgegeben von den „Autorenfreunden“ (c/o Britta Kummer) ist zum Preis von 9,90 Euro über den heimischen Buchhandel und die Online-Buchhändler erhältlich. Es ist erschienen beim Verlag „Books on Demand“ (Norderstedt). Als eBook kostet es 3,49 Euro.

ISBN: 978-3-7347-4942-1

Alle beteiligten Autoren verzichten auf ein Honorar, so dass der gesamte Autorenanteil am Verkauf (2,08 Euro je gedrucktem Buch und 1,70 Euro je eBook) dem Henri Thaler Verein zugute kommt.

Weitere Informationen über Britta Kummer und ihre Bücher gibt es auch im Internet unter http://brittasbuecher.jimdo.com