Geschäftsmodell in 15 Jahren zweimal neu erfunden

6500 Firmen stellen in Hannover aus – darunter auch acht Unternehmen aus Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm. Unser Bild zeigt Landrat Dr. Arnim Brux (rechts) im Gespräch mit Nikolai Seel von KSE-Lights aus Gevelsberg.
6500 Firmen stellen in Hannover aus – darunter auch acht Unternehmen aus Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm. Unser Bild zeigt Landrat Dr. Arnim Brux (rechts) im Gespräch mit Nikolai Seel von KSE-Lights aus Gevelsberg.
Foto: WP

Ennepe-Ruhr/Hannover..  Demonstranten statt Tulpen empfingen die Besuchergruppe der EN-Agentur auf der Hannover Messe. War 2014 noch die Niederlande Gastland der weltgrößten Industriebmesse, so wird diesmal Indien diese Ehre zuteil. Indien ist eben ein Land der Gegensätze. Vor dem Messegelände machten Amnesty und die Gesellschaft für bedrohte Völker auf die Lage der Menschenrechte in Indien aufmerksam.

Doch das tat der Stimmung der Besucher aus dem Kreis keinen Abbruch. 45 Unternehmensvertreter waren der Einladung zum Besuch der mit 6.500 Ausstellern weltgrößten Industrieschau gefolgt. Wenn sich am Freitag die Messetore schließen, werden voraussichtlich 220 000 Gäste aus aller Welt Station gemacht haben. Unsere Zeitung hat sich für die Leser einmal umgeschaut und die acht heimischen Unternehmen aus Ennepetal, Gevelsberg und Schwelm, die in Hannover dabei sind, auf den Messeständen besucht.

CDP Bharat Forge Ennepetal

CDP Bharat Forge gehört zur indischen Kalyani Group, dem weltweit größten Full Service Supplier von geschmiedeten Motoren und Fahrwerkskomponenten. Die Peddinghaus-Nachfolger schmieden an der Mittelstraße in Ennepetal mit 600 Mitarbeitern Achsschenkel für Lkw und Antriebswellen für Pkw. Auch in Deutschlands Sportwagen Nummer Eins, dem Porsche, sind diese Wellen für den Vortrieb verantwortlich. Für die Klutertstädter, am Stand in Hannover mit zwölf Personen in wechselnder Besetzung präsent, ist nicht nur die Kundenpflege, sondern auch die Messe als Stellenbörse für den Nachwuchs von großer Bedeutung.

Syncos Schwelm

Um Kundenpflege und Mitarbeitergewinnung geht es auch Syncos, nach eigener Aussage einer der führenden Softwareanbieter von MES-Lösungen für die Fertigungsindustrie. Die Kernkompetenzen der Schwelmer mit Sitz auf dem Eisenwerkgelände liegen in den Bereichen Produktions- und Qualitätsmanagement sowie Personal- und Energiemanagement. Mit 48 Mitarbeitern erwirtschaften sie einen Jahresumsatz von ca. drei Millionen.

Schubert Maschinen- und Anlagenbau Ennepetal

Die Erfolgsgeschichte von Schubert Maschinen- und Anlagenbau kann sich sehen lassen. Inhaber Reinhard Schubert hat das Maschinenbauunternehmen 1990 in Gevelsberg gegründet. 1996 zog er mit dem Betrieb und acht Mitarbeitern in das Industriegebiet Oelkinghausen um. Heute baut er mit 80 Mitarbeitern Scheranlagen zum Kalt- und Warmtrennen von Stabstahl.

Seifert Systems Gevelsberg

Seifert Systems in der Haßlinghauser Straße in Gevelsberg kann als Beispiel für ein erfolgreiches Familienunternehmens dienen, das sich auf dem europäischen Markt der Schaltschrank-Klimatisierung etabliert hat. Vor 50 Jahren wurde es von Rolf Seifert in Schwelm gegründet. Heute ist der Firmensitz in Malta – mit Niederlassungen in Australien, USA und Schweiz. Heute arbeiten nur noch 12 der 250 Mitarbeiter am Standort Gevelsberg im Bereich Service oder Rückkühlanlagenbau.

Beinlich Pumpen Gevelsberg

Wenn es um kleine Dosier- und Förderpumpen geht, ist Beinlich Pumpen mit 44 Mitarbeitern aus Gevelsberg seit über 60 Jahren die richtige Adresse. Gevelsberger Pumpentechnik sorgt beispielsweise für den sicheren Sitz des iPhones-Displays. Bis zu 350 000 Euro will Beinlich in diesem Jahr in neue Montageplätze investieren.

LiDi Reflektoren in Ennepetal

Die LiDi Reflektoren GmbH in Oelkinghausen hat sich in ihrer jungen Firmengeschichte innerhalb von 15 Jahren zweimal neu erfunden. Gestartet ist Firmenchef Ekkehard Graf im Jahr 2000 mit vier Mitarbeitern in Radevormwald als Entwickler von Reflektoren. Seit 2009 sind sie in Ennepetal zu Hause, und vor gut zwei Jahren wurden die ersten selbstentwickelten LED-Leuchten für Industriehallen gebaut. Heute setzt das Unternehmen in diesem Bereich bereits jeden zweiten Euro um – mit steigender Tendenz.

KSE-Lights Gevelsberg

Ebenfalls auf die neue Energiespartechnik setzt KSE-Lights Gevelsberg. 2007 mit zwei Mitarbeitern gegründet, steht das Unternehmen heute mit 15 Mitarbeitern kurz vor dem Umzug in neue Hallen im Gewerbegebiet Oelkinghausen. Das Geschäftsmodell: LED-Industriebeleuchtung und -Arbeitsleuchten.

Villability Ennepetal

Ein Start-up-Unternehmen ist Villability aus Ennepetal. Der Chef Christop Müller ist allerdings ein alter Hase. Seine neue Firma kümmert sich um das intelligente Haus, sammelt mit Sensoren Daten, wertet diese aus und optimiert die heimische Energiebilanz. Geschätztes Einsparpotenzial: 30 Prozent. Gemeinsam mit der Uni Wuppertal ist Villability auf der neuen Fertighausausstellung in Wuppertal unterwegs.