Gäste genießen gute Atmosphäre bei der Nachbarschaft Oehde

Schwelm..  Schon beim Hereinkommen roch es verführerisch nach der selbst gemachten Curry-Soße, die die Mitglieder der Nachbarschaft Oehde für die diesjährige Oehder Kirmes vorbereitet hatten. Jedes Jahr vor Beginn der Bauphase gibt es diese einzigartige Kirmes ohne Karussel und Fahrgeschäfte, dafür aber mit viel Leidenschaft.

Am Vereinsheim wurde zwei Tage lang eifrig gebraten, gegrillt und ausgeschenkt. Trotzdem zeigte sich Obernachbarin Regina Thofondern leicht enttäuscht, denn die Besucherzahlen blieben unter den Erwartungen. Zeitgleich fand in der Schwelmer Innenstadt das Weinfest statt und anscheinend zog es viele Besucher zunächst dorthin. Aber für den Abend war das traditionelle Feuerwerk vorbereitet, und „bis dahin kann sich ja noch viel tun“, wie die Obernachbarin hoffnungsvoll anmerkte. Die Stimmung jedenfalls war ungetrübt, die Gäste genossen die liebevoll angerichteten Speisen und die gemütlichen Sitzplätze. Auch das Glücksrad wurde in gut gelaunt gedreht, um die attraktiven Preise an den Mann zu bringen.

Die Nachbarschaft Oehde wurde bereits 1937 gegründet und zog 2006 in das Vereinsheim ein. Sie umfasst etwa 80 Mitglieder, von denen rund 30 zur Zeit aktiv sind. Aktiv sein bedeutet natürlich auch mitbauen an den Heimatfestzugs-Wagen, deren Bau direkt nach diesem Sommerfest beginnen wird. Über die Gestaltung mochte man zu diesem frühen Zeitpunkt aber noch nichts verraten.