Frauencafé zu Gast im Hospiz Emmaus

Gevelsberg..  „Wir sind ein fröhliches und buntes Haus“, verspricht Christiane Düllmann. Die stellvertretende Koordinatorin des ökumenischen Hospizdienstes Emmaus freut sich auf den Besuch der Gevelsberger Caféfrauen. „Wir sind ein offenes Haus und möchten gerade Berührungsängste nehmen. Wir möchten schwerstkranke Menschen, die nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben, mit ihren Angehörigen und Freunden begleiten.“

Das Angebot des ambulanten Hospizdienstes richtet sich an alle Bürger im Südkreis und kann, unabhängig von Religion und Ethnie, kostenlos genutzt werden. Der Hospizdienst arbeitet auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes, drängt es aber niemandem auf. Wie die Arbeit des Hospizdienstes aussieht, welche Angebote Kranke, Angehörige und Freunde nutzen können und warum das Hospiz trotz „Abschiednehmens“ ein fröhliches Haus ist, ist Thema am Mittwoch, 22. April, im Hospiz Emmaus an der Hagener Str. 339 in Gevelsberg.