Fragebogen zur Miethöhe bis 11. April abgeben

Haus und grund Schwelm hat eine fragebogenaktion gestartet. Mit ihr soll die aktuelle Mietsituation in der Kreisstadt ermittelt werden. „Selbstverständlich können sich auch Vermieter, die nicht Mitglied bei Haus und Grund Schwelm sind, beteiligen“, sagt Heinrich Maas, 1. Vorsitzender Haus und Grund Schwelm.
Haus und grund Schwelm hat eine fragebogenaktion gestartet. Mit ihr soll die aktuelle Mietsituation in der Kreisstadt ermittelt werden. „Selbstverständlich können sich auch Vermieter, die nicht Mitglied bei Haus und Grund Schwelm sind, beteiligen“, sagt Heinrich Maas, 1. Vorsitzender Haus und Grund Schwelm.
Foto: WP

Schwelm/Gevelsberg/Ennepetal..  Bekanntlich verfügt Schwelm seit 2012 nicht mehr über einen offiziellen Mietspiegel. „Nun ist wieder Bewegung in dieses Thema gekommen“, sagt Heinrich Maas erfreut. Als Ursache nennt der 1. Vorsitzende von Haus und Grund Schwelm die Kündigung des derzeit noch gültigen Mietspiegels für Gevelsberg, Ennepetal und Breckerfeld durch Haus und Grund Gevelsberg zum 30. Juni 2016. Sein Verein habe die Gelegenheit ergriffen und dem Mieterverein entsprechende Verhandlungen auch für Schwelm angeboten. Dieses Angebot habe der Mieterverein positiv aufgegriffen.
Nach Rücksprache mit allen Verhandlungspartnern sollen durch Umfragen aktuelle Daten über die derzeit tatsächlich gezahlten Mieten eingeholt werden. Haus und Grund Schwelm sowie Haus und Grund Gevelsberg haben daher während der vergangenen Tage bereits entsprechende Fragebögen an ihre Mitglieder versandt. „Selbstverständlich können sich auch Vermieter, die nicht Mitglied bei Haus und Grund Schwelm sind, an der Umfrage beteiligen“, wirbt der Vorsitzende um eine möglichst breite Zahlenbasis. Allein die Schwelmer haben an ihre 600 Mitglieder Fragebögen verschickt. Unter www.hausundgrund-schwelm.de kann der Fragebogen heruntergeladen werden. Dort befindet sich auch die Kontaktadresse, an die der Fragebogen zur Auswertung übermittelt werden kann. Die Auswertung für Schwelm wird dann über die Anwaltskanzlei Erhard und Maas erfolgen. „Sämtliche Daten werden streng vertraulich behandelt“, verspricht Heinrich Maas.

Die so ermittelten Daten wird Haus und Grund Schwelm mit in die Verhandlungen über einen neuen gemeinsamen Mietspiegel für den Südkreis einfließen lassen. „Am 13. April findet ein erstes Gespräch mit den Mietervereinen statt. Dann werden die ersten Auswertungsergebnisse auf den Tisch kommen“, sagt Heinrich Maas. Die Daten über 430 Mietwohnungen sind bereits bei Haus und Grund Schwelm eingegangen.

Der Vorsitzende hat mit zwei weiteren großen Hausverwaltungen in Schwelm Kontakt aufgenommen. „Bis zum 31. März erwartet ich von ihnen 100 bis 300 weitere Rückmeldungen“, hofft Maas. Der Fragebogen von Haus und Grund Schwelm kann über die Internetseite des Vereins online ausgefüllt werden. Ausgedruckte Exemplare können in der Geschäftsstelle von Haus und Grund Schwelm, Hauptstraße 141, abgegeben werden. Abgabeschluss ist der 11. April.

Die 600 in Schwelmer Haus- und Grundeigentümerverein organisierten Immobilienbesitzer stehen für geschätzt 3000 Mietwohnungen. Mit dem bisherigen Rücklauf ist Maas nicht ganz zufrieden: „Eine ähnliche Fragebogenaktion hatten wir im Jahr 2003 gestartet. Damals war der Rücklauf deutlich höher.“ Die Kosten für die Datenerhebung beziffert Heinrich W. Maas auf ungefähr 1000 Euro, die durch Eigenmittel des Schwelmer Vereins finanziert werden. Mit dem eigenen Fragebogen sind erst einmal die Pläne vom Tisch, einen externen Gutachter einzuschalten. In der Mitgliederversammlung von Haus und Grund Schwelm im vergangenen Jahr hatte Maas für diesem Fall von Kosten zwischen 20 000 und 50 000 Euro gesprochen.

Hoffen auf neuen Mietspiegel

Eine Prognose, wann Schwelm wieder einen gültigen Mietspiegel haben wird, will Heinrich Maas nicht abgeben. „Thematisiert ist natürlich der Tag der Kündigung, der 30. Juni 2016. Nach der ersten Gesprächsrunde am 13. April wissen wir mehr, dann werden Tendenzen erkennbar sein.“ Und weiter: „Ich bin zuversichtlich, dass der Mietspiegel für Gevelsberg wieder zustande kommen wird und optimistisch, dass sich in Schwelm etwas bewegt und es für alle Seiten zu einem tragbaren Ergebnis kommen wird.“