Fit machen für die Tour der Hoffnung

Strampeln für Spenden: Klaus-Peter Thaler, Harald Wittek, Hans-Peter Bazzanella und Michael Eckhardt (von links).
Strampeln für Spenden: Klaus-Peter Thaler, Harald Wittek, Hans-Peter Bazzanella und Michael Eckhardt (von links).
Foto: WP

Ennepetal..  Jetzt streifen sie wieder ihre Trikots über und steigen auf die Rennräder. Ehrenbürgermeister Michael Eckhardt und Hans-Peter Bazzanella sind wieder im Training, kurven durch das nahe Sauerland und das Bergische Land. Am 19. August müssen sie fit sein für die 32. Tour der Hoffnung.

Diesmal führt die Radfahrt für den guten Zweck nach dem traditionellen Prolog in Gießen durch Baden-Württemberg. Start des vom Gevelsberger Ex-Profi-Radfahrers Klaus-Peter Thaler angeführten Fahrerfeldes ist in Bühl. Es geht über Offenburg, Rheinau, Strasbourg, Schwanau und Rust. Die Tour endet am 22. August in Freudenstadt. Einen Tag später ist Verabschiedung in Stuttgart.

Einsatz für krebskranke Kinder

Bekannte Politiker, Manager, Sportler und Ärzte steigen aufs Rad zugunsten krebskranker Kinder und Jugendlicher. Schirmherrin ist seit vielen Jahren die Olympiasiegerin und neunfache Weltmeisterin im Biathlon, Petra Behle. Der vierfache Weltmeister und Tour-de-France-Etappensieger Klaus-Peter Thaler ist seit 32 Jahren Kapitän der Tour und für das Fahrerfeld verantwortlich. „Ich gebe auch das Tempo vor“, sagt der Gevelsberger. „Die Tour ist anstrengend, aber jeder der fast 200 Mitfahrer muss mitkommen können“, sagt er. Er selbst benötigt keine extra Trainingseinheiten, da er fast regelmäßig mit dem Rennrad unterwegs ist. Bei der Tour ebenfalls im Sattel dabei ist wieder seine Frau Jutta.

Bei der Tour 2014 kamen 1,8 Millionen Euro zusammen, die verteilt wurden an Kinderkliniken, Elternvereine und soziale Einrichtungen in ganz Deutschland, unter anderem auch an den Henri Thaler Verein in Ennepetal. Insgesamt wurden in den Jahren 32 Millionen Euro gespendet.

Geldspenden gab es auch aus dem heimischen Bereich für die Tour der Hoffnung, ebenso bezahlte Werbung auf den Trikots der Tour-Teilnehmer. Michael Eckhardt und Klaus-Peter Thaler haben nun wieder Firmen um Spenden angeschrieben. Landrat Dr. Arnim Brux und die Bürgermeister Claus Jacobi (Gevelsberg) und Wilhelm Wiggenhagen (Ennepetal) unterstützen den Aufruf.

Hans-Peter Bazzanella aus Hasperbach, der seit einigen Jahren selbst mit auf die Strecke geht, hat schon 13 000 Euro auf das Konto überwiesen. Bazzanella hat kürzlich seine Allianz-Generalvertretung in Haspe nach 45 Dienstjahren an Harald Wittek übergeben. Der Ennepetaler wollte keine Abschiedsgeschenke, sondern bat um Spenden für die Tour der Hoffnung. Wie in den Jahren zuvor ist der Allianz-Konzern auch wieder als ein Hauptsponsor dabei. Bazzanella, für den die Tour, wie er sagt, eine Herzensangelegenheit ist, hatte bei Allianz in München „Türöffner“ gespielt – mit Erfolg.

INFO:

Für die Tour der Hoffnung gibt es ein Spendenkonto bei der Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld. BIC: WELADED1ENE, IBAN: DE45 4545 1060 0000 5813 71.

Spendenquittungen werden von der Kämmerei der Stadt Gießen übersandt.