Feuerwehr Schwelm rettet elfköpfige Entenfamilie

Im Garten des Haus am Weinberg fing die Feuerwehr gestern eine Entenfamilie ein. Sie drohte, unter die Räder zu kommen.
Im Garten des Haus am Weinberg fing die Feuerwehr gestern eine Entenfamilie ein. Sie drohte, unter die Räder zu kommen.
Foto: WP

Schwelm..  Aufregung am Freitagmittag an der Kölner Straße. Eine Entenmutter mit ihren zehn Küken marschierte schnurstracks auf die Fahrbahn der viel befahrenen B 483 in Höhe des Hauses am Weinberg zu. Das konnte eine Anliegerin natürlich nicht zulassen. Für sie war es ein Marsch in den sicheren Tod. Die Frau griff beherzt zum Telefon und rief die Feuerwehr zu Hilfe.

Die Schwelmer Hauptamtlichen rückten mit zwei Kameraden und einem Einsatzwagen aus zur Tierrettung. Mit im Fahrzeug war ein Käfig zum Transport von Tieren. An der Winterberger Straße angekommen, ging die Jagd los. Bewaffnet mit Netzt und Handschuhen fingen die Wehrleute den Nachwuchs ein -- einer nach dem anderen. Dabei erwiesen sich die kleinen Entchen als äußerst flink. Auch der zehnfachen Mutter war das Vorgehen nicht geheuer. Sie ließ sich nur mit Gegenwehr in den Käfig einsperren.

Nach einer Hetz, bei der die beiden Männer der Feuerwehr mehrfach über Gartenzäune steigen mussten, war die gute Tat vollbracht und die Entenfamilie im Käfig sicher zusammengeführt. Die Feuerwehr brachte die Tiere nicht nur sicher über die Winterberger Straße, sondern auch zugleich auf sicheres Terrain. Am Haus Martfeld wurde das Muttertier mit ihren Kindern ausgesetzt – fern von allem Schwerlastverkehr und Rasern. Am Schluss hieß es: Ente gut, alles gut.