FC Schwarz-Weiß sagt großes Osterfeuer ab

Beliebter Treff bei Jung und Alt: das Osterfeuer des FC Schwarz-Weiß in Silschede. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2013.
Beliebter Treff bei Jung und Alt: das Osterfeuer des FC Schwarz-Weiß in Silschede. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 2013.
Foto: Bastian Haumann

Gevelsberg..  Es ist im Südkreis eine der größten Veranstaltungen in der Osterzeit. Jährlich freuen sich mehr als 1000 junge und alte Besucher darauf. Doch nach mehr als 30 Jahren findet es 2015 erstmals nicht statt: das beliebte Osterfeuer in Silschede. Der FC Schwarz-Weiß sieht sich nicht mehr in der Lage, es in der bisherigen Form auszurichten.

Die Meldung wird viele Menschen enttäuschen, doch der Verein sah sich gezwungen, das Osterfeuer jetzt abzusagen, zumal es schon die ersten Anfragen wegen der Holzannahme gab. In der Mitteilung von Schwarz-Weiß dazu hieß es klipp und klar: „Der Jugendvorstand des FC SW Silschede hat lange mit sich gerungen, doch letztendlich setzte sich die Vernunft trotz des großen Traditionsgedankens durch. Daher wird in diesem Jahr erstmalig und hoffentlich aber auch einmalig kein Osterfeuer am 4. April 2015 rund um das Vereinsheim des FC SW Silschede stattfinden.“

Es seien vielschichtige Gründe, die zu der Entscheidung geführt hätten, teilte die Jugendabteilung mit Bedauern mit. Neben den gestiegenen Sicherheitsauflagen und den damit verbundenen hohen Kosten für Sicherheitskräfte und Beschilderung rund um das Waldstadion führte der Jugendvorstand vor allem „menschliche Aspekte“ an, die bei der Entscheidung gegen die Ausrichtung in diesem Jahr eine Rolle spielten.

Vernunft siegt über Tradition

In der Mitteilung führte der Jugendvorstand dazu aus: „Es ist auffällig, dass sich das Reiseverhalten deutlich geändert hat und viele Jugendspieler und ihre Familien über die Osterferien verreist sind, so dass der sonst immer sehr zuverlässige Helferpulk aus der Jugendabteilung mehr und mehr wegbricht und daher nur einige wenige Helfer die Mammutaufgaben vor, während und nach dem Osterfeuer bewältigen.“

Außerdem sei es in den vergangenen Jahren immer wieder mal zu „unschönen Zwischenfällen“ gekommen, „die ebenfalls die Lust haben sinken lassen, das Osterfeuer in dieser Form wieder zu veranstalten“, so der Jugendvorstand. Letztes Jahr habe es so unflätige Äußerungen von Heranwachsenden gegeben, erklärte Michael Kentler von der Jugendabteilung, dass einige Helfer nicht mehr bereit waren, unter diesen Bedingungen weiterzumachen. „Wir erleben seit Jahren immer weniger Respekt und Rücksichtnahme“, so Kentler. „Da hatten viele keine Lust mehr drauf.“

Die Macher betonen, dass es sich bei der Entscheidung gegen die Ausrichtung in diesem Jahr nicht um einen Beschluss für die Ewigkeit handelt. Der Verzicht sei vielmehr als eine „einmalige schöpferische Pause“ zu betrachten. Das Osterfeuer soll spätestens wieder am Ostersamstag 2016 in Silschede gezündet werden. Dann aber, so die Veranstalter, „mit einem neuen Konzept, was mehr den familiären Charakter dieser Veranstaltung herausstreichen soll und sich von anderen Veranstaltungen abhebt.“