Familientradition endet nach 78 Jahren

Heike und Johannes Thiel
Heike und Johannes Thiel
Foto: WP

Gevelsberg..  78 Jahre lang gehörte die Reinigung Thiel zum Stadtbild. Generationen von Gevelsbergern gaben hier ihre Wäsche ab, kamen für ein Pläuschchen vorbei, erlebten Firmengründer Eduard, seinen Sohn Eberhard und Enkel Johannes hinter der Ladentheke. Doch am 14. Februar schließt der Familienbetrieb für immer. Das Geschäft wird von „Textilpflege frisch & sauber“ übernommen. Für die Kunden würde sich dadurch nicht viel ändern, sagt Johannes Thiel. Für ihn und seine Frau Heike jedoch um so mehr. Es beginnt ein völlig neuer Lebensabschnitt.

Immer nah dran am Kunden

Geplant war die Schließung nicht. „Sonst hätten wir sicherlich nicht vor sechs Jahren das Geschäft renoviert“, sagt Heike Thiel. Im Januar 2009 zog die Reinigung in die neuen Räume um, doch so wie bei vielen anderen Reinigungen in der Republik auch wurde die Arbeit im Laufe der Zeit immer weniger.

Der Spaß sei stets dabei gewesen, aber die Wirtschaftlichkeit eben nicht. „Viele waschen ihre Sachen mittlerweile selbst, und auch die Maschinen sind heutzutage sehr viel besser“, sagt die Inhaberin. Die modische Entwicklung habe ebenfalls eine Rolle gespielt. Früher brachten die Frauen ihre Wollröcke, Blusen und Kleider in die Reinigung, heute tragen sie andere Sachen, Männer bringen aber heute noch ihre Anzüge und Hemden.

„Reinigungen können nur gut existieren, wenn sie mehrere Annahmestellen haben“, weiß der Gevelsberger. Doch das sei nie seine Geschäftsphilosophie gewesen. Er wollte immer nah am Kunden sein, habe ebenso wie seine Frau Heike die vielen persönlichen Gespräche sehr genossen, wollte für Fragen und Antworten bereit stehen. Seit 18 Jahren kümmert er sich um das Familienunternehmen, habe viele schöne Zeiten erlebt. Zukünftig wird der 47-Jährige in einer Firma für Bügeltechnik arbeiten. Denn ganz kann der gelernte Textilreinigungsmeister seine Profession eben nicht ruhen lassen.

Der Liebe wegen nach Gevelsberg

Für ihn habe schon als kleiner Junge festgestanden, dass er eines Tages die Nachfolge seines Vaters antreten werde. Schon sein Urgroßvater hatte eine Reinigung, die Thiels lebten damals aber noch in Gummersbach. Sohn Eduard verliebte sich in eine Gevelsbergerin, ging mit ihr fort und eröffnete am 10. September 1937 das Geschäft an der Mittelstraße 25.

Margarete Thiel musste nach dem Krieg jedoch allein weiter machen, 1944 kam der Vermisstenbescheid ihres Ehemanns. Zwölf Jahre später machte ihr Sohn Eberhard die Meisterprüfung. 1967 übernahm er schließlich mit Ehefrau Renate die Verantwortung für den Reinigungsbetrieb. Fast 30 Jahre lang arbeitete er dort, bis er den Laden in die Hände seines Sohnes Johannes gab.

Natürlich sei ihm die Entscheidung, aufzuhören, schwer gefallen, sagt Johannes Thiel nun. Doch dieser Neuanfang biete auch eine Chance, auf die freuten er und seine Gattin sich nun. Am 2. März ist die Neueröffnung unter neuer Leitung geplant.

Wer Tschüss sagen will – seine Wäsche noch abholen muss und ein letztes Mal ein Mitglied der Familie Thiel in dem Ladenlokal an der Mittelstraße sehen möchte, der hat noch bis zum 14. Februar die Gelegenheit dazu. Dann endet die Familientradition.