Ernsthafte Themen auf lockere Art vorgestellt

Die Reichenbach-Gymnasiasten, die ihre Zeitschrift „Zoom“ in der Stadtbücherei präsentierten, mit Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, dem ehemaligen Literaturkurs-Lehrer Dr. Rüdiger Dannemann (7. von rechts), seiner Nachfolgerin Barbara Weise (5. von rechts) und Stadtbücherei-Leiterin Vernea Lückel (4. von rechts).
Die Reichenbach-Gymnasiasten, die ihre Zeitschrift „Zoom“ in der Stadtbücherei präsentierten, mit Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, dem ehemaligen Literaturkurs-Lehrer Dr. Rüdiger Dannemann (7. von rechts), seiner Nachfolgerin Barbara Weise (5. von rechts) und Stadtbücherei-Leiterin Vernea Lückel (4. von rechts).
Foto: WP

Ennepetal..  Wer wissen will, wie junge Leute fühlen und denken, der kann es nachlesen in „Zoom 2015“, der Literaturzeitschrift des Reichenbach-Gymnasiums. Erstellt haben das erstmals bunte Heft die Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses. Bis zum Februar wurden sie dabei noch betreut von Dr. Rüdiger Dannemann (jetzt Ruheständler) , seit Februar von der Lehrerin Barbara Weise.

In der Stadtbücherei im Haus Ennepetal stellte der Kurs in Wort und Bild „Zoom 2015“ vor, in erfrischend lockerer Form, ohne die Ernsthaftigkeit der Themen zu beschädigen. Und die hatten es sich: Krieg, Geschichten aus dem Zellenblock, Satire, Interviews und viel Hintergrund über Computerspiele, Zeitgeist und Soziale Medien. Oft mussten die Zuhörer schmunzeln, manchmal wurden sie als Befragte in die Pflicht genommen - aber immer waren die Aussagen der Zoom-Macher pointiert und nachdenkenswert: schwierige Themen, hübsch verpackt, eben ein Stück Literatur.

Zum Thema „Krieg - Deutschland vor dem Paradigmenwechsel?“ sind Kommentare zu lesen, Interviews mit einer Zeitzeugin, mit einem Soldaten und einem Flüchtling aus Syrien, der im Flüchtlingsheim in der Heimstraße lebt und nach lebensgefährlicher Flucht über das Meer wieder eine Zukunft haben möchte – ohne Angst. Was im Heft nicht zu lesen ist, aber in der Stadtbücherei gesagt wurde: Der junge Mann darf jetzt in Bochum studieren. Eine neue Geschichte, eine fiktive, auf dem Podium mit einem Anspiel dargestellt ist die Begegnung im Zellenblock 2 der Jugendvollzugsanstalt Remscheid. Sie macht betroffen. Computerspiele, wie sind sie einzuschätzen?

Der satirische Bericht zum Thema lautet „Von Terroristen, Fliegen und Experten“. Weiter geht es im literarischen Angebot über You Tube. Magazinbeiträge beleuchten den „Zeitgeist“, vergleichen die Generation der „Draußenspieler“ mit der der Handy- und Laptop-Nutzer. Köstlich: Die 10-jährige Elia Bleck, Schwester des Literaturkurs-Mitglieds Vanessa Bleck, schilderte frisch, frech und frei ihre Hobbys: Fußball, Chillen und Spiele auf dem Laptop, wenn es die Schwester erlaubt. Es gab Beifall für Elia. Interessant auch das Interview mit der Generation 98: Eine Befürwortung des Handyverbots in der Schule. Eine wunderschöne Geschichte zum Thema „Soziale Medien“ war zu hören und ist in voller Länge in der Zeitschrift gedruckt. Sogar ein Roman ist in dem Heft zu lesen. Die Autorinnen Julia Eigen und Kendra Tebbe gaben eine kleine Lesung aus ihrem Werk „Wunschgedanke“.

Dank an Dr. Rüdiger Dannemann

Aber wie ist die Jugend von heute eigentlich? Fazit der Magazin-Macher nach einer anonymen Umfrage und nach Interviews: „Man kann die Jugend von heute nicht allgemein beschreiben. Da gebe es u.a. Fitnessfreaks, Partymenschen und Streber. Wörtlich heißt es: „Heutzutage wird mehr Wert auf die Gesundheit und auf das äußere Erscheinungsbild gelegt und man ist durch Soziale Medien flexibler und erreichbarer geworden!“ Die Schulzeit sei für viele auf Fleiß ausgerichtet.

Gerade noch rechtzeitig aus der Sitzung des Rates der Stadt kam Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen in die Stadtbücherei. Er dankte den jungen Leuten, die im kommenden Jahr das Abitur machen, für das Heft. Für den langjährigen Kursleiter Dr. Rüdiger Dannemann und Nachfolgerin Barbara Weise hatte Bürgermeister Wiggenhagen Sekt aus dem Rathaus-Keller mitgebracht.

Dankesworte des Bürgermeisters gab es auch für Bücherei-Leiterin Verena Lückel, die in ihrer Freizeit die Veranstaltung möglich gemacht habe. „Der Sekt wird nachgereicht!“ versprach Wilhelm Wiggenhagen. Auch Rüdiger Dannemann übergab ein Geschenk an seine Nachfolgerin Barbara Weise. Er freue sich, dass der Literaturkurs fortgesetzt werde. Offiziell begrüßt zu Beginn der Veranstaltung wurde auch die Vorsitzende des Fördervereins des Reichenbach-Gymnasiums, Ulrike Karoff.

INFO:

Die Literaturzeitschrift „Zoom 2015“ ist für 2,50 Euro im Sekretariat des Reichenbach-Gymnasium zu haben.

Der Roman „Wunschgedanke“ ist auch im Internet unter zoom-2015.enterich.de veröffentlicht.