Erneut „Piano & Poesie“

Schwelm..  Wenn sich eine Konzertpianistin und ein Autor zusammen tun, dann garantiert das einen ausgesprochen unterhaltsamen Abend. Den Beweis dafür haben Enikö Miklos und Klaus Hufnagel bereits mehrfach geliefert, zuletzt im Bürgerhaus „Alte Johanniskirche“ in Gevelsberg. Die beiden wollen jetzt bei ihrem dritten Gastspiel in der Schwelmer Kulturfabrik Ibach-Haus am Samstag, 25. April, um 20 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) an ihre früheren Erfolge anknüpfen. Ihr Konzept ist ebenso einfach wie genial: Sie präsentieren im Wechsel Klavierstücke alter Meister und Kurzgeschichten zum Nachdenken und Schmunzeln.

Tickets im Vorverkauf

Enikö Miklos ist gebürtige Ungarin, studierte in Ungarn und Deutschland (Hochschule für Musik in Detmold) im Hauptfach Klavier und Kammermusik. Sie hat einen Lehrauftrag in Detmold im Fach Klavier und ist Dozentin im Ibach-Haus, Schwelm. Als Solistin und Kammermusikerin trat sie in Ungarn, Deutschland und Frankreich auf.

Klaus Hufnagel schreibt Kurzgeschichten, Erzählungen sowie Satiren und ist Preisträger des Wettbewerbs „Wuppertal schreibt“. 2013 kam sein Buch „Forellen rauchen nicht“ auf den Markt.

Am 25. April spielt Enikö Miklos Werke von Chopin, Beethoven, Schubert und anderen. Klaus Hufnagel liest aus „Forellen rauchen nicht“, überwiegend aber neue Texte.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE