Ennepetaler zu Gast bei der EU in Brüssel

Ennepetal..  „Spannend, einmal hinter die Kulissen zu blicken und Informationen aus erster Hand zu erhalten“, meinte Anita Schöneberg, Erste Bürgermeisterstellvertreterin, nach der Informationsreise zur Europäischen Kommission in Brüssel. Gemeinsam mit Martin Küpper, EU-Beauftragter der Stadt, folgte sie einer Einladung der Regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn.

Grund der Einladung war die Verleihung des Sonderpreises Europaaktive Kommune, mit der Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren Anfang des Jahres die Stadt für das Projekt „Spanische Praktikanten in Ennepetal“ ausgezeichnet hatte.

Das Programm der Ennepetaler Delegation und Vertretern weiterer ausgezeichneter Kommunen begann mit einem Empfang in der NRW-Landesvertretung bei der EU. Begrüßt wurden sie von deren Leiter Rainer Steffens, der sich für das europäische Engagement der Stadt Ennepetal bedankte und zum Erhalt des Preises gratulierte.

Informationen über Förderprogramme

Der nächste Tag stand im Zeichen des Informationsaustausches auf regionaler Ebene. In Vorträgen wurde unter anderem über die Rolle der Europäischen Kommission referiert und über unterschiedliche Förderprogramme informiert. „Es ist erstaunlich, wenn man hört, dass oft gar nicht alle Mittel abgerufen werden“, so Anita Schöneberg. Hier bestehe noch Aufklärungsbedarf auf kommunaler Ebene in Bezug auf Fördermöglichkeiten.

Nach einem Gang durch das Besucherzentrum der Kommission im Charlemagne-Gebäude und einer abschließenden Diskussion über das Freihandelsabkommen TTIP ging es schließlich wieder in die Heimat.