Das aktuelle Wetter Ennepetal 10°C
Ennepetal

„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561

15.06.2012 | 16:57 Uhr
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561

Ennepetal. Glück im Unglück für rund 15 Businsassen an der Esbecker Straße: Am frühen Donnerstagabend gegen 19 Uhr fuhr ein Fahrzeug der Linie 561 Richtung Homberge geradewegs in den Milsper Friedhof gegenüber dem Kindergarten Fliednerhaus, kollidierte auf diesem Weg mit einem parkenden Pkw und riss die Zaunbegrenzung nieder. Verletzt wurde, dank einer schnellen Reaktion des Busfahrers, allerdings niemand.

Der hatte zuvor seine Kabine verlassen, um einen Defekt an der hinteren Fahrzeugtür zu beheben, die auch nach mehreren Versuchen nicht mehr richtig schloss. Ausgerechnet in diesem Moment lösten sich die Bremsen und der Bus begann, die Esbecker Straße hinab zu rollen. Wie Augenzeugen berichten, sei der Busfahrer schleunigst ans Lenkrad zurück gekehrt und habe den Bus in Richtung der gegenüberliegenden Straßenseite gelenkt, um ihn zu bremsen und Schlimmeres zu verhindern. Für diese Reaktion dankten ihm die erleichterten Fahrgäste anschließend ausdrücklich.

von Malte Schwietering



Kommentare
18.06.2012
17:07
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561
von GegenRealitatsverweigerer2.0 | #3

Klingt fast so, als ob die Haltestellenbremse (Türabhängig) sich in dem Moment der Türschließung löste , wobei dabei eigentlich das Fußpedal GAS zusätzlich betätigt werden muss als Bremslöse-Bestätigung. Das ist ein recht moderner Bus, daran sollte es zumindest nicht liegen. Ist ja noch gut ausgegangen.

17.06.2012
14:29
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561
von newsreader | #2

Man sollte einmal hinterfragen, warum dieser Unfall überhaupt möglich wurde ? Kann es vielleicht sein, das die Wartung der Fahrzeuge nicht so vollzogen wird, wie es eigentlich sein soll ? Oder haben die Fahrzeuge einfach zu viele Kilometer auf dem Tacho und sollten eigentlich schon längst "in Rente" gehen ?

1 Antwort
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561
von rursus | #2-1

Ich weiss aus nächster nähe das die Busse sehr oft und auch gründlich gewartet werden(nein ich bin weder bei der VER,noch bin ich dort Mechaniker und nein ich fahre auch keinen Bus)

17.06.2012
02:18
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561
von Kommentator2011 | #1

Wäre es nicht einfacher gewesen den Bus wieder zu starten und zu bremsen, statt ein Auto platt zu machen und in den Friedhof zu fahren ? Bis zur Ampel hätte der Bus doch dann durchaus wieder auf der Straße abgebremst werden können.

1 Antwort
„Endstation“ Milsper Friedhof für die Buslinie 561
von Komb1011 | #1-1

Versuchen wir es mal so
Wenn ein Bus ins Rollen kommt und der Busfahrer hinten im bus ist, dauert es einige Zeit bis der Fahrer wieder an seinem Platz ist. Bis dahin hat der Bus bereits eine hohe Geschwindigkeit drauf. Versuch dann mal den Bus noch ordnungsgemäß zu bremsen.

Aus dem Ressort
Rasante Komödie mit Herz
Premiere
Thorsten Hamer hat in dem nächsten Stück des Leo Theaters alle Hände voll zu tun. Gleich mit fünf Frauen bändelt der künstlerische Leiter an und verstrickt sich dabei in ein komödiantisch-erotisches Tohuwabohu. Die Premiere von „Meine fünf Frauen“ wird am Freitag, 24. Oktober, ab 20 Uhr gefeiert....
Motorradfahrer kracht in Treckerdeichsel
Unfall
Heftiger Unfall am Nachmittag, ein Brand am Morgen und dazwischen ein Fehlalarm. Die Kameraden der Feuerwehr Ennepetal konnten sich nicht über Langeweile beklagen. Vor allem bei dem Unfall am Sonntagnachmittag auf der B 483 atmeten sie erleichtert auf, dass ein Motorradfahrer aus Wuppertal mit dem...
Schließsystem-Hersteller Dorma setzt auf Standort Ennepetal
Unternehmen
Der Schließsysteme-Hersteller Dorma in Ennepetal baut seinen Heimat-Standort Ennepetal aus. Ein deutlich zweistelliger Millionenbetrag soll dort investiert werden, teilte die Unternehmensleitung jetzt mit. Zudem feilt Dorma an einer Innovationsoffensive.
Nachwuchs malt Aquarelle wie die großen deutschen Meister
Kunst
Sie hätte aus Mackes Bild, „Dame in grüner Jacke“, gesprungen sein können, denn Irmtraut Werthschulte trug das modische Outfit in fast gleicher Farbe. „Viel Wasser, wenig Farbe!“, rief Irmtraut Werthschulte. „Die Bilder sollen aquarellig werden, ganz nach August Macke“.
Ein Stück Bayern nach Oberbauer gebracht
Oktoberfest
Es dunkelte schon, als am Freitag der 1. Vorsitzende des Freistaates Oberbauer, Frank Altena, vor der Albert-Schweitzer-Schule eine illustre Gästeschar willkommen hieß. Am Freundschaftsbaum war es aber noch deutlich zu sehen, das schon am Mittwoch angebrachte gelbe Wappen mit dem Bundesadler des...
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Großbrand in Schwelm
Bildgalerie
Feuerwehr
Ennepetal "mittendrin"
Bildgalerie
Stadtfete
Hannelore Kraft zu Gast
Bildgalerie
Ausbildungsmesse