Einst in der Nudelfabrik gearbeitet

Schwelm..  Mit einem bunten Blumenstrauß gratulierte gestern Morgen die stellvertretende Bürgermeisterin Frauke Hortolani im Namen von Rat und Verwaltung Klara Christiaans im Evangelischen Feierabendhaus an der Döinghauser Straße zu ihrem 95. Geburtstag.

Ursprünglich kommt die 95-Jährige aus Haspe. Doch als Christiaans ihren Mann Hein in einem Tanzkursus kennengelernte, zog sie mit ihm nach Dortmund. „Mein Mann hat immer gesagt: Wenn er nicht mehr tanzen könne, würde er nicht mehr leben wollen“, sagt Christiaans, die den Namen ihres Mannes Hein angenommen hat. Ihr Mann kam ursprünglich aus den Niederlanden, sprach aber deutsch.

Apfelkuchen zum Fest gewünscht

Gemeinsam mit ihm führte Klara Christiaans in Dortmund eine Gaststätte mit Kegelbahn. Als ihr Mann dann erkrankte, sind sie gemeinsam nach Schwelm gezogen. Dort hat die 95-Jährige noch einige Zeit in der Nudelfabrik „Birkel“ gearbeitet. Seit nun schon 35 Jahren ist Christiaans Witwe. Ihr Sohn Wolfgang ist schon vor 15 Jahren verstorben.

Zu ihrem Geburtstag freut sie am meisten, dass sie mit ihrer Familie zusammen sein kann. Dazu gehören ihre zwei Urenkel, die 19 und 15 Jahre alt sind, und ihre Enkelin Christine Dauer. „Es kommt noch eine Freundin meiner Oma und heute Nachmittag wollen wir alle gemeinsam Kaffee trinken“, meint Dauer, „Oma hat sich extra Apfelkuchen und Marmorkuchen gewünscht. Den hab ich ihr gebacken.“