Eigene Geschichte soll Mut machen

„Mein Leben mit MS“: Britta Kummer schildert ihre persönliche Lebensgeschichte auf 120 Seiten und hofft, anderen Mut machen zu können.
„Mein Leben mit MS“: Britta Kummer schildert ihre persönliche Lebensgeschichte auf 120 Seiten und hofft, anderen Mut machen zu können.
Foto: WP

Ennepetal..  Es ist ihre ganz persönliche Geschichte, die die an Multipler Sklerose erkrankte Ennepetaler Autorin Britta Kummer in ihrem neuesten Buch erzählt. „Mein Leben mit MS“ heißt das Werk, mit dem sie nicht zuletzt anderen Erkrankten Mut machen möchte.

Eine Leidensgeschichte will Britta Kummer gar nicht erzählen. „Ich denke immer noch sehr positiv“, sagt die 44-Jährige. „Viele MS-Kranke ziehen sich aber in ihr Schneckenhaus zurück und nehmen nicht mehr am Leben teil.“ Sie habe sich gesagt, dass sie vielleicht anderen weiterhelfen könne, wenn sie ihre Geschichte erzähle.

Britta Kummer war 21, als sie die Diagnose erhielt: Multiple Sklerose. Davon, wie sich dadurch ihr Leben veränderte – vom Verlauf der Krankheit, von Wut und Trauer, aber auch Kampfgeist und immer wieder verteidigter Lebensfreude – berichtet sie. Auch ihre Eltern, denen sie das Buch gewidmet hat, lässt sie zu Wort kommen, ebenso Ärzte und Therapeuten. Mit Selbstironie und Sarkasmus erzählt Britta Kummer, die bereits mehrere Kinder- und Kochbücher schrieb sowie zuletzt eine Anthologie mit Geschichten zugunsten des Henri Thaler Vereins initiierte und herausgab (wir berichteten), von Schwierigkeiten und Herausforderungen, von Erfolgen und positiven Erfahrungen in ihrem Leben.

Vor einigen Jahren entdeckte Britta Kummer, die auf Rollator und Rollstuhl angewiesen ist, das Schreiben für sich. „Es tut einfach gut und ich habe eine sinnvolle Beschäftigung“, erklärt sie. „Das Schreiben ist für mich quasi wie eine Krankheitsbewältigung.“

So kommt es nicht von ungefähr, dass sie derzeit in einem weiteren Werk vertreten ist. Sie lieferte Beiträge für die Anthologie „Kleine Mutmachgeschichten“. Damit wollen die Autorinnen Kindern Mut machen, an sich zu glauben und sich nicht unterkriegen zu lassen. Mit dabei sind ihre Kolleginnen Heide Dahlsen und Christina Erdinc, die Britta Kummer länger kennt. Karin Pfolz, in deren Karina-Verlag (Österreich) beide Bücher erschienen, trug ebenfalls Geschichten bei und sorgte für die Illustrationen. Ein Teil des Erlöses der Anthologie geht an das „Kumplgut“, ein Erlebnisdorf für krebskranke, in dem sie und Familien sich nach dem Krankenhausaufenthalt bzw. psychischen Belastungen regenerieren können.

INFO:

Britta Kummer: Mein Leben mit MS“ und Heidi Dahlsen, Christina Erdinc, Britta Kummer, Karin Pfolz: „Kleine Mutmachgeschichten“, beide Karina Verlag Wien, sind im Buchhandel erhältlich.