Ehrenamtliche helfen in Notunterkunft

Ennepe-Ruhr..  Insgesamt 33 Helfer, die sich beim Deutschen Roten Kreuz ehrenamtlich im Sanitäts- und Betreuungsdienst engagieren, werden am heutigen Samstagmorgen um 8 Uhr auf Anforderung durch die Bezirksregierung Arnsberg in einen 24-stündigen Einsatz in Hagen aufbrechen. Die Ehrenamtlichen aus Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Herdecke, Schwelm und Witten werden dort Einsatzkräfte des Hagener Roten Kreuzes ablösen und bis Sonntagmorgen die ganzheitliche Versorgung von bis zu 300 asylsuchenden Flüchtlingen in einer neu eingerichteten Notunterkunft in Hagen übernehmen.

„Für uns wird es neben der Versorgung der Menschen mit mehreren Mahlzeiten, Gegenständen des täglichen Bedarfs, Kleidung und Hygieneartikel sowie der Sicherstellung der sanitätsdienstlichen Versorgung in einem Sanitätsraum vor allem um die soziale Betreuung von Kindern und Familien und die Förderung von Austausch und Begegnung in der neu eröffneten Einrichtung gehen“, erklärt Tanja Knopp, die als Kreisrotkreuzleiterin die ehrenamtlichen Hilfen des Wittener Roten Kreuzes koordiniert.

Erfahrungen aus früheren Einsätzen

Marcus Richter (38), Rettungsassistent aus Witten, wird als Zugführer die Einsatzeinheit des Deutschen Roten Kreuzes, die sich aus Helferinnen und Helfern des DRK-Kreisverbandes Witten und des DRK-Kreisverbandes im Ennepe-Ruhr-Kreis zusammensetzt, leiten: „Wir erwarten einen durchaus vielseitigen Einsatz und gehen davon aus, unsere Erfahrungen aus den verschiedenen Einsätzen in Bochum, Burbach oder Olpe in den vergangenen Monaten in den Not- und Erstaufnahmeeinrichtungen zum Wohle der asylsuchenden Männer, Frauen und Kinder einbringen zu können. “