Die Unterwasserwelt kommt ins Freibad

Die Brüder Björn und Lars Schick haben mit ihrer Spraykunst die Wände im Schwelmebad verschönert.
Die Brüder Björn und Lars Schick haben mit ihrer Spraykunst die Wände im Schwelmebad verschönert.
Foto: WP

Schwelm..  Ist das Schwelmebad auf einmal das Opfer von nächtlichem Vandalismus geworden? Nein: der Effekt war eher gewollt. Davon können sich die Gäste des Bürgerbads bei ihrem Besuch selbst ein Bild machen. Es locken nicht nur Wassertemperaturen über 21 Grad, sondern auch bunte Graffitikunst an den Wänden gestattet seit neuesten Einblicke in Unterwasserwelten.

Sanierung und Imagewechsel

Zum Saisonstart hat das Schwelmebad in letzter Zeit nicht nur von Reparaturen profitiert, sondern auch von einem ganz grundsätzlichen Imagewechsel. Wer dachte, es geht dabei nur um renovierte Umkleidekabinen oder eine besser funktionierende Heizungsanlage, hat sich geirrt. Denn der Trägerverein Schwelmebad hat dafür gesorgt, dass über das Anstreichen der Wände mit Blau-Gelb hinaus auch das Erdgeschoss farblich komplett neu gestaltet worden ist.

Schwelmer Graffitikünstler

Zuständig dafür war ein Schwelmer Künstlerduo, dessen Arbeit weit von Vandalismus entfernt liegt. Die Brüder Björn und Lars Schick, Gründer des Hagener Unternehmens „Blickfang“, sind Experten im Bereich Graffitikunst und haben ihre Fähigkeiten in den Dienst ihrer Heimat gestellt. Sie sind eigentlich daran gewöhnt, die Fassaden von Ladenlokalen oder Wagen und die Wänden von privaten Zimmern mit Farbdosen zu verschönern.

Der Trägerverein war vor einigen Wochen mit Sanierungsarbeiten beschäftigt, als durch Zufall sich eine ideale kosmetische Lösung anbot: die längst überfälligen Streicharbeiten mit der neusten Spraykunsttechnik zu kombinieren. Zur Freude von Ernst-Walter Siepmann, Vorsitzender des Trägervereins Schwelmebad, gab’s die Arbeitsleistung umsonst, nur die Farbe musste der Verein beisteuern.

Spraykunst in Schwelm wird gerade fast zu einem Trend: vor einem Jahr ist auch die benachbarte Grundschule Ländchenweg mit Tiermotiven von Graffitikünstlern aus Wuppertal bunt geworden. Das Erdgeschoss des Freibades ist zu einer Art Themenpark umgestaltet worden, samt Graffiti mit Nordseemotiven. Das dient vor allem als Anregung für die Kinder, denn es ist „alles, was in der Nordsee kreucht und fleucht“ wahrzunehmen, so Ernst-Walter Siepmann. Jugendliche und Erwachsene werden sich sicher dafür interessieren, denn diese Kunst kommt an.