Das aktuelle Wetter Ennepetal 14°C
Ennepetal

Die letzte Schicht bei Kruse

04.01.2009 | 18:47 Uhr

Ennepetal. (AT) Während Ehefrau Irmhild Vanillekipferl und heißen Cappuccino serviert, fröstelt man beim aufziehenden Schneesturm, den Hardy Lahme an der Hinnenberger Heide in seinem 12. Film über Ennepetal festgehalten hat.

Hardy Lahme präsentiert seinen neuen Film. (Foto: Trapp)

Es ist ein ganz besonderer Film, denn er zeigt nicht nur sämtliche Ortsteile der Klutertstadt, er zeigt auch die "letzte Schicht" im Unternehmen Kruse: Arbeiter am Schmelzofen, die trotz des "traurigen Aus" ihr "Letztes" geben. Im neuen vertonten Dokumentarfilm "Ennepetal" greift Hardy Lahme, der an der Brunnenstraße 44 wohnt, verschiedene Themen auf. Ob es "Ennepetal auf Rollen und Rädern"ist, ob es die im September fertig gestellte Fußgängerzone in Milspe ist - Aufnahmen hat der gebürtige Ennepetaler über 10 Jahre lang gesammelt und diese nun zusammengestellt.

Das Wasser der Ennepe rauscht, Springkraut, Weidenröschen und Fingerhut wehen im Sommerwind, Ameisen flitzen- und beim Melk-Roboter der Familie Steimann in Rüggeberg ist klar: Der Roboter erkennt jede Kuh, und die, die "schon mal dran war", wird nicht noch mal gemolken.

Fahrgeschäfte drehen sich auf der Voerder Kirmes, und das Abschlussfeuerwerk kommt ganz prächtig rüber. Freizeitbad Platsch, Schloss Ahlhausen, das Hülsenbecker Tal mit seinen Kanada-Gänsen, der Hohenstein, Hof Wittenstein, die Ennepetaler Talsperren, der Marktplatz in Milspe, die "Rosine" in Voerde, Oberbauer und Hasperbach - Hardy Lahme hat nichts ausgelassen.

"Wenn ich wandere, habe ich die Kamera dabei", lacht der Filmemacher. So konnte er festhalten, wie ein Kanute in der kniehohen Ennepe seinem Kanu hinterher rennen musste.

Die 1. Meilerwoche zeigt beeindruckende Aufnahmen. Übrigens hat Lahme über die Meilerwoche noch einen Extra-Film gedreht.

Mitgefahren seien die Lahmes im Heißluftballon, so konnte "Ennepetal von oben" gefilmt werden. Schön der Blick auf Beyenburg vom Bilsteiner Kopf aus. Zwischendurch springt etwas platschend aus und wieder in die Ennepe. Eine Forelle - oder ein Lachs? "Vielleicht eine Lachsforelle!", schmunzelt Hardy Lahme.

Rüggeberg präsentiert sich im prächtigen Winterkleid, Rodelspaß gibt es auf der Hardt, und der Blick von Homberge auf Voerde Nord ist einfach fantastisch. Auch Skitalent Andy Sander ist in der weißen Pracht zu sehen. Das Rathaus in Altenvoerde, die Villa Dörken und die Amboss-Schmiede bei Refflinghaus: Es solle gezeigt werden, womit Ennepetal groß geworden ist, betont (und vertont) Hardy Lahme.

Wer Interesse an dem Film "Ennepetal" zeigt, kann sich gern bei Hardy Lahme unter Tel: 71125 melden.


Kommentare
Aus dem Ressort
Frank Schacht geht zurück „an die Basis“
Feuerwehr
Am morgigen Freitag beginnt bei der Feuerwehr Ennepetal eine neue Ära: Frank Schacht tritt seinen Dienst an. Der 48-Jährige wird Wehrleiter und Leiter der Feuer- und Rettungswache. Allerdings endet die alte Ära noch nicht so ganz, denn der bisherige oberste Feuerwehrmann Rainer Kartenberg geht...
Freunde des mutmaßlichen Terroristen aus Ennepetal entsetzt
Selbstmordattentäter
Warum ist ein 21 Jahre alter Ennepetaler für die Terrororganisation „Islamischer Staat“ in den heiligen Krieg gezogen? Es herrscht Fassungslosigkeit bei Menschen in Ennepetal, die den jungen Mann gut kannten. Keiner kann sich so recht erklären, warum er sich zum militanten Islamisten entwickelte.
Lokalkunst ins Schaufenster gestellt
Kultur
Mit der Ausstellung „Stolen Moments“ von Werner Kollhoff und Michael Schlieper ging in der Ennepetaler Innenstadt am Wochenende ein viel beachtetes Kunstprojekt zu Ende: Unter dem Titel „Lokal-Kunst“ fanden in rund dreieinhalb Monaten von Mitte April bis Ende Juli in dem bis dahin leerstehenden...
Erneut ziehen heftige Gewitter durch NRW
Unwetter
Mal heiß, dann wieder nass: Der Sommer bleibt unbeständig. Auch am Dienstag ergossen sich heftige Starkregen an Rhein und Ruhr. Für den Raum Aachen galt die höchste Warnstufe. Ab Mittwoch ist die Unwettergefahr aber erst einmal gebannt.
Eltern erhielten Todesnachricht aus Bagdad per Telefon
Terrorist
Ein 21-Jähriger Mann aus Ennepetal soll sich im Irak in die Luft gesprengt haben. Die Behörden wollen das zwar noch nicht bestätigen, doch seine Eltern reden Klartext. Ein Anruf habe traurige Gewissheit über den Tod ihres Sohnes gebracht. Vor sechs Wochen hatten die Eltern ihn als vermisst gemeldet.
Fotos und Videos
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Feier in Wetter und Herdecke
Bildgalerie
Public Viewing
Autokorso und Jubel in Hagen
Bildgalerie
WM-Party