Dermatologe vermittelt Kollegen neue Erkenntnisse

Schwelm..  Dem Gesundheits-Pädagogischen Zentrum und dem Schwelmer Modell gelang es, das Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Schwelmer Modells, Prof. Dr. Dietrich Abeck, für eine Fortbildungsveranstaltung nach Schwelm zu locken. Abeck ist einer der namhaftesten Kenner der pädiatrischen Dermatologie. Schon in seiner wissenschaftlichen Laufbahn an der TU am Biederstein in München hatte er sich diesem Schwerpunkt gewidmet.

Für seine praktische Arbeit als niedergelassener Dermatologe folgte daraus ein hoher Praxis-Anteil an kleinen Patienten. Diesen Kenntnis- und Erfahrungsschatz brachte Abeck mit nach Schwelm und etwa 25 Ärzte – die meisten davon Kinderärzte der Region – konnten profitieren. In durchaus humorvoller und lebhafter Art schaffte es Professor Abeck ,die Ärzte in seinen interaktiven Vortrag „Häufige Hauterkrankungen im Kindesalter – Diagnose, wichtige Differentialdiagnosen und rationale Therapie“ einzubinden.

Vortrag mit Aha-Effekt

An Hand von Fotos diagnostizierten die Ärzte gemeinsam, unterschieden die in Frage kommenden Krankheitsbilder und fanden zusammen Therapieoptionen. Hierbei spielten dann die Erfahrungen der Ärzte, besonders aber die des Referenten eine große Rolle. Alle profitierten von ein­ander und es gab so manchen Aha-Effekt.

Im Anschluss an diesen Vortrag stellte Mechthild Hellermann, Leiterin des im 28. Jahr bestehenden Schwelmer Modells, die Angebote des Gesundheits-Pädagogischen Zentrums vor und beschrieb Inhalte und Ablauf der Therapie Schwelmer Modell für Neurodermitis- und Allergiepatienten jeden Alters – bei dieser Gelegenheit legte auch sie natürlich den Schwerpunkt auf die Arbeit mit betroffenen Kindern und ihren Eltern.

Wie schon Tradition im Gesundheits-Pädagogischen Zentrum wurden die Gäste mit kulinarischen und natürlich selbst zubereiteten Köstlichkeiten verwöhnt. So rundete der Abschieds-Imbiss einen lehrreichen Nachmittag in guter Stimmung ab.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE