Der Sommernachtstraum wird wahr

Bunt und vielfältig war nicht nur das Konzept der Veranstaltung, sondern auch die Modenschau für und von Groß und Klein auf dem Neumarkt
Bunt und vielfältig war nicht nur das Konzept der Veranstaltung, sondern auch die Modenschau für und von Groß und Klein auf dem Neumarkt
Foto: Michael Scheuermann

Schwelm..  Es war eine gelungene Premiere: Zum ersten Mal fand am vergangenen Samstag „Schwelm wird bunt – Internationales Folklorefest als Sommernachtstraum“ statt. Erstmals bündelten damit die Werbegemeinschaft Schwelm (WGS), die Gesellschaft für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Schwelm (GSWS) und die Stadtverwaltung Schwelm ihre Kräfte. Das Ergebnis war ein Großevent, dass sich durch die gesamte Schwelmer Fußgängerzone zog.

Bündelung ein glücklicher Zufall

Dabei war das 39. Internationale Folklorefestival auf dem Märkischen Platz angesiedelt, der Shopping-Sommernachtstraum lud bis 22 Uhr zum Bummeln ein, und die Fußgängerzone rund um den Bürgerplatz bis zum Neumarkt lockte mit einem Kunsthandwerk- und Bauernmarkt. Dadurch entstand ein ganz eigenes und durchaus buntes Flair in der Innenstadt, das von den Besuchern als einladend empfunden wurde. Dass es zu dieser Bündelung der Veranstaltungen gekommen war, ist eher einem glücklichen Zufall geschuldet. „Die Ursache lag zunächst in der Terminfindung – was aber rückblickend nicht besser hätte passieren können“, erklärt Christine Bayer von der GSWS. Auch Daniela Weite von der WGS ist zufrieden: „Die Stadt war voll, weil es so viele verschiedene Anziehungspunkte gegeben hat.“ Viele Einzelhändler lockten die Kunden mit zusätzlichen Rabatten in die Läden, wenngleich nicht alle Geschäfte sich an den langen Öffnungszeiten beteiligt haben. Nahezu jede Straße der Fußgängerzone war gleich gut besucht, auch Gäste von außerhalb flanierten durch die Innenstadt, die mit ihren bunten Blumenkästen besonders fröhlich wirkte.

Die beiden Mädchen Sophie und Kristin sind begeistert. An dem Erlebnisschaukasten der Bienen haben die beiden Schwestern Halt gemacht, um die fleißigen Tierchen genau unter die Lupe zu nehmen. „Toll, das so viel in der Stadt los ist“, sind sich die beiden einig. Nur ein paar Meter weiter gibt es bei der Landbäckerei Kritzler ofenfrisches Brot. Viele Schwelmer nutzen den Bauernmarkt rund um den Bürgerplatz, um noch letzte Einkäufe für das Wochenende zu machen. Und wer schon einmal in der Stadt unterwegs ist, nutzt die Gelegenheit, wundervolles Kunsthandwerk zu sehen. Ausstellerin Karin ist zufrieden, ihr bunter Stand mit selbstgemachten Blumengestecken lockt zahlreiche Besucher an. „Nur das Wetter könnte ein bisschen besser sein“, wünscht sich die Standinhaberin.

Wiederholung ist fest geplant

Applaus bekommt die junge Band Birch Pine & Oak. Das Trio spielte am Neumarkt eigene Folk- und Popsongs, begeistert aber auch mit Coversongs von Adele. Das Folklorefest auf dem Märkischen Platz lockte vor allem seine Stammgäste und kam gewohnt international daher. So waren unter anderem die ukrainische Tanz- und Folkloregruppe Maritschka, die polnische Tanzgruppe „Perelka“ und die serbische Tanz- und Folkloregruppe Nikola Tesla mit von der Partie. Außerdem gab es HipHop mit dem Ennepetaler Tanzclub und auch südamerikanische Musik.

Die Veranstalter waren mit der neuen Veranstaltungskombination zufrieden, eine Wiederholung wird für das nächste Jahr geplant. „Der Name ‚Schwelm wird bunt‘ sagt alles, was das Fest sein sollte – ein Fest der verschiedenen Kulturen, denn diese machen eine Stadt bunter“, erklärt Christine Bayer.