Der Nachbarn kleine Sünden...

Der CVJM-Theaterkreis probt „Tratsch im Treppenhaus“.
Der CVJM-Theaterkreis probt „Tratsch im Treppenhaus“.
Foto: WP

Ennepetal..  Da spielt sich was ab! Denn als der Steuerinspektor a. D. Brummer (Peter Gras) die Frau Knoop (Marita Martini) wegen der lauten Musik beschimpft, die aus deren untervermietetem Zimmer dringt, mischt sich Klatschtante Meta Boldt (Ulrike Matt) ein, die über das Treppenhaus wacht und der nichts entgeht. Da nimmt die Tratscherei im Mietshaus ihren Lauf…

Der Theaterkreis des CVJM Voerde setzt die Komödie in vier Akten „Tratsch im Treppenhaus“ in Szene. „Wir spielen eine der heutigen Zeit angepasste, modernisierte Fassung, die aber dem Charme der Originalversion des Ohnsorg-Klassikers aus dem 60er Jahren in nichts nachsteht“, betont Ute Oberlies, die mit Anjuta Wenderoth Regie führt.

Aktuell probt das Ensemble fleißig

Derzeit wird fleißig geprobt. Die Premiere-Vorstellung am 7. März im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Voerde ist ebenso wie die darauf folgende Vorstellung am 11. März schon ausverkauft. „Die Karten gingen weg wie warme Semmeln“, sagt Ernst Günter Hubig, zuständig für den Kulissenbau und Vater von Christian Hubig, der den Theaterkreis im Jahr 1997 ins Leben gerufen hat und ihm noch heute sehr verbunden ist.

Kulissen bauen und Kostüme nähen

Noch probt die Truppe im nüchternen Gemeindesaal. In der kommenden Woche wird das Bühnenbild stehen, für das Tanja Müller zuständig ist. Auch wenn bei diesem Stück nur Erwachsene spielen, haben die jungen Theaterkreis-Mitglieder während der Bautage an der Kulisse mitgearbeitet, lobt das Team die jungen Akteure. Die Proben dazu begannen bereits im Mai vergangenen Jahres, jeden Mittwoch. Zusätzlich wird an den Bautagen, immer samstags, lange vor einer Theateraufführung geackert. Alle Kostüme seien diesmal neu geschaffen worden, so Ute Oberlies. Christian Hubig wählt geeignete Stoffe aus, Ingrid Dohnke und Annegret Hubig lassen die Nähmaschinen rattern. Alle sind mit Freude bei der Arbeit, es wird viel gescherzt.

Zur Komödie „Tratsch im Treppenhaus“ (von Jens Exter; aus dem Niederdeutschen übertragen von Silke Keim, bearbeitet und modernisiert von Florian Battermann): „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, heißt es bei Schiller – und besonders die Bewohner des Mietshauses, die das zweifelhafte Vergnügen haben, in direkter Nähe zu Meta Boldt zu wohnen, können den Wahrheitsgehalt dieses Satzes bestätigen. Denn: Meta Boldt wacht gewissenhaft über das Treppenhaus. Sie meint es besonders gut mit ihren Mitbewohnern und lässt sich deshalb rein gar nichts entgehen.

Verbotene, attraktive Untermieter

So bleibt es ihr auch nicht lange verborgen, dass Frau Knoop aus der zweiten Etage ein Zimmer untervermietet hat, was laut Mietvertrag strengstens verboten ist. Da muss man doch schleunigst den Vermieter benachrichtigen und auch den anderen Nachbarn, den Steuerinspektor a. D. Brummer, den die laute Musik aus dem Zimmer der Untermieterin doch stören muss. Meta Boldt erreicht zwar zunächst, dass Vermieter und Nachbar sich empören und Frau Knoop in die Schranken weisen wollen, doch die junge Untermieterin verdreht den älteren Herren gewaltig den Kopf und nimmt ihnen so allen Wind aus den Segeln. Der attraktiven Untermieterin jedoch verdreht der junge Mann den Kopf, der – auch gegen das strenge Verbot – im leeren Zimmer bei Steuerinspektor a.D. Brummer eingezogen ist. So werden alle Karten neu gemischt...

INFO:

Nach der Premiere am Samstag, 7. März (ausverkauft), folgen drei weitere Auführungstermine: Mittwoch, 11. März, um 18.30 Uhr (ebenfalls bereits ausverkauft), Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr und Samstag, 14. März, um 19.30 Uhr.

Karten zum Preis von sieben Euro gibt es im Gemeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Voerde, Milsper Straße 3, oder direkt beim Theaterkreis unter 0178/2017965.

Weitere Informationen unter www.cvjm-theaterkreis.de.

Im Rahmen der Veranstaltungen findet auch ein Requisitenverkauf (aus Aufführungen der Vorjahre) statt.