Der Alltag und seine kuriosen Seiten

Eine Fußgängerzone wie diese in Schwelm wird zum Ort der literarischen Inspiration für Gebhard Manntz und Dr. Sylvia Krug-Manntz, denn Alltagsszenen sind es, die die beiden vornehmlich in Kurzgeschichten verarbeiten. Am Montag präsentieren sie eine Auswahl dieser in der Schwelmer Stadtbücherei.
Eine Fußgängerzone wie diese in Schwelm wird zum Ort der literarischen Inspiration für Gebhard Manntz und Dr. Sylvia Krug-Manntz, denn Alltagsszenen sind es, die die beiden vornehmlich in Kurzgeschichten verarbeiten. Am Montag präsentieren sie eine Auswahl dieser in der Schwelmer Stadtbücherei.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Gebhard Manntz und seine Ehefrau Dr. Sylvia Krug-Manntz sind intensive Beobachter des Normalen und Alltäglichen. Hieraus schöpfen sie die Ideen für ihre oftmals prämierten Kurzgeschichten. Gemeinsam mit weiteren Autoren bieten sie Zuhörern in der Stadtbücherei eine Kostprobe.

Schwelm..  Blickpunkt Fußgängerzone: Das Leben rauscht vorbei im immer wiederkehrenden Rhythmus des Alltags. Menschen treffen sich, begegnen sich zum ersten Mal, streiten, lachen, weinen. Mittendrin schauen Gebhard Manntz und Dr. Sylvia Krug-Manntz ganz genau auf das, was die Umwelt um sie herum so alles anstellt.

Die beiden Ruheständler haben es sich als Autoren zur Aufgabe gemacht, ein besonderes Auge auf solche alltäglichen Situationen zu werfen. Ob auf der Straße, im Auto, beim Arzt oder auf dem Friedhof: Sie sezieren ihre Umwelt, schauen mit einem Augenzwinkern auf das bunte Treiben, um es dann – zumeist in satirischer Form – in ihren Geschichten zu Papier zu bringen. Eine Kostprobe hiervon geben sie am Montag, 18. Mai, gemeinsam mit weiteren Autoren bei einer Lesung in der Stadtbücherei Schwelm.

„Ich schreibe ein bisschen schräg, ein bisschen nett, ich tue niemandem weh“, lacht der gebürtige Schwelmer und pensionierte Lehrer des Ennepetaler Reichenbachgymnasiums. Die Klutertstadt ist heute seine Heimat. Hier wohnt er seit Jahren, ganz nah an der Grenze zu Beyenburg.

Selbst diese Tatsache wird zum Faszinosum des Alltags, wenn Manntz erzählt, wie sich die Stadtgrenzen zuweilen aufheben, die westfälischen Abwasserleitungen der rheinischen Nachbarstadt zugeordnet werden. Und was diese kleinen Grenzüberschreitungen für die Bürger für verrückte Situationen mit sich bringen können. Noch ein bisschen mehr Stoff für seinen satirischen Blick auf die Welt.

Wirklichkeit aus anderem Blickwinkel

Ehefrau Sylvia, eine ehemalige Tierärztin, erklärt: „Satire ist nötig, um die Wirklichkeit auch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Nicht einfach mit einem Tunnelblick durch die Welt zu gehen.“ Ihre Geschichten seien dabei auf gar keinen Fall politisch motiviert, wie es in der Satire so oft der Fall ist. „Der Alltag ist doch schräg genug“, bemerkt sie.

Die teils verschiedene Sicht auf die Dinge des Lebens und Arbeitens ist etwas, das die beiden Schriftsteller in ihrer literarischen Tätigkeit befruchtet. Sie schrieb eigentlich vornehmlich Drehbücher, bis sie unter dem Pseudonym Sia Paul begann, auch Kurzgeschichten zu verfassen. Er fühlte sich schon in seiner Jugend der Kurzform verbunden. Sie lässt Ideen für neue Geschichten durch ihren Kopf kreisen und auf Spaziergängen Gestalt annehmen. Er sammelt Ideen in einer Datei auf dem Computer und stöbert, wenn ihm danach ist, abends in Ruhe durch diese. Die Texte werden gegenseitig lektoriert. Und mit einer gnadenlosen Ehrlichkeit bewertet.

Eine Ehrlichkeit, die die beiden zuweilen auch erfahren, wenn sie wieder bei einer Literaturbühne wie dem Wort-Café in der Meyerschen Buchhandlung in Dortmund ihre Werke vortragen. Auf der Jagd nach Preisen werden die Zuhörer und Juroren zu Kritikern.

Viele Preise eingeheimst

Ihnen scheinen die Texte des Ehepaars zu gefallen. Gleich mehrere Beiträge der beiden sind im aktuellen Buch „Best of Wort-Café“ enthalten – eine Anthologie der Siegertexte aus den Jahren 2013 und 2014. Das Buch ist Grundlage der Lesung in der Stadtbücherei Schwelm, die die Organisation in Zusammenarbeit mit den Autoren übernommen hat. Gebhard Manntz wird seine Geschichten „Wir haben ihr Ziel erreicht“, „Lucky“ und „Kunst“ lesen. Von Dr. Sylvia Krug-Manntz alias Sia Pauli bekommt das Publikum „Das aufblasbare Pferdchen“ und „Der Ausflug“ zu hören. Unterstützung bekommen sie von weiteren Autoren aus dem Ruhrgebiet.

„Mein Mann kann Dinge so unheimlich komisch erzählen. Das ist das Erste, das mir auffiel, als ich ihn kennenlernte“, lobt Ehefrau Sylvia ihren Gatten Gebhard. Hiervon können sich Interessierte am kommenden Montag nun selbst ein Bild machen.

Hinweis: Gebhard Manntz und Dr. Sylvia Krug-Manntz lesen gemeinsam mit weiteren Autoren am Montag, 18. Mai, ab 19 Uhr in der Stadtbücherei Schwelm. Am 22. Juni geht es in die Aula des Reichenbach-Gymnasiums. Beginn ist ebenfalls um 19 Uhr.
Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.