Das missglückte Attentat auf Adolf Hitler

Gevelsberg..  Das Programm in der laufenden Woche im Filmriss-Kino an der Rosendahler Straße 18:

Elser - Er hätte die Welt verändert

Während Hitler am 8. November 1939 in München eine Rede hält, wird an der Grenze zur Schweiz ein Mann festgenommen. Nur Minuten später explodiert im Münchner Bürgerbräukeller unmittelbar hinter dem Rednerpult eine Bombe. Der Mann an der Grenze ist Georg Elser, ein Schreiner aus dem schwäbischen Königsbronn. Als man bei ihm eine Karte des Anschlagsorts und Sprengzünder findet, wird er dem Gestapo-Chef zum Verhör überstellt. Erst jetzt erfährt Elser, dass sein Vorhaben gescheitert ist – dass der Mann, den er töten wollte, um das Blutvergießen des gerade begonnenen Weltkriegs zu verhindern, den Bürgerbräukeller ausnahmsweise 13 Minuten vor der Explosion verlassen hat. Tagelang wird Elser verhört, tagelang hält er stand – bis er schließlich unter Folter gesteht und die lange Geschichte seiner Tat schildert: Donnerstag, 28. Mai, 19.30 Uhr, Freitag, 29. Mai, 17.30 Uhr, Freitag, 29. Mai, 19.30 Uhr, Samstag, 30. Mai, 17.30 Uhr, Samstag, 30. Mai, 19.30 Uhr und Sonntag, 31. Mai, 18 Uhr, ab 12 Jahren.

Zu Ende ist alles am Schluss

Die turbulente Familiengeschichte handelt von Romain Esnard. Sein Vater Michel geht gerade in Rente, sein Opa ist gestorben und die geliebte Großmutter Madeleine findet das Seniorenheim so scheußlich, dass sie Reißaus nimmt. Die Familie gerät aus den Fugen. Eines Tages landet eine Postkarte im Briefkasten und gibt den Hinweis, wo die Oma zu suchen ist. Romain macht sich auf den Weg. Dienstag, 26. Mai, 20 Uhr, Mittwoch, 27. Mai, 19.30 Uhr, Ohne Altersbeschränkung.
Eintrittspreise für alle Filme: Kinder bis 12 Jahre sowie Schüler und Studenten mit Ausweis 5 Euro, Jugendliche (13 bis 17 Jahre) 6 Euro und Erwachsene 7 Euro. Überlängenzuschlag ab 130 Minuten 1 Euro