Citymanagement GmbH soll aufgelöst werden

Das Logo der vom Citymanagement entwickelten Dachmarke „Mein Ennepetal!“
Das Logo der vom Citymanagement entwickelten Dachmarke „Mein Ennepetal!“
Foto: Manuela Nossutta

Ennepetal..  Die städtische Citymanagement GmbH soll aufgelöst werden. Anschließend sollen die Aufgaben neu strukturiert werden. So ist geplant, ein Innenstadtbüro einzurichten, das sich insbesondere um das Leerstandsmanagement sowie Maßnahmen zur Belebung des Stadtzentrums kümmern soll. Alles rund um das Thema Tourismus soll in den Zuständigkeitsbereich der Kluterthöhle & Freizeit GmbH & Co. KG übergehen.

Der Beirat der Citymanagement GmbH habe der Gesellschafterversammlung die Auflösung bereits vorgeschlagen. Diese habe dem Ansinnen nicht widersprochen, erklärte Anke Velten-Franke, Referentin des Bürgermeisters, gestern auf Anfrage dieser Zeitung. Letztlich müsse aber der Rat über diesen Schritt entscheiden. Das Thema steht in der übernächsten Woche im Hauptausschuss und Rat auf der Tagesordnung. Unterdessen ist das Citymanagement-Büro im AVU-Treffpunkt bereits geräumt.

2009 gegründet

Hintergrund für den Schritt sind zum einen die im politischen Raum bereits seit geraumer Zeit diskutierten Pläne, die Arbeit im Bereich Tourismus zu intensivieren und dafür die Kräfte zu bündeln. Im Gespräch ist, diese Themen bei der Kluterthöhle & Freizeit GmbH & Co. KG anzusiedeln, die die Höhle, das Haus Ennepetal und das „Platsch“ betreibt. Zum anderen steht das Integrierte Handlungskonzept (IHK) für die Innenstadt kurz vor der Verabschiedung. Darin enthalten sind zahlreiche Ideen, die in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des Innenstadtdialogs erarbeitet wurden.

So sieht das IHK nicht zuletzt die Schaffung einer „Innenstadtagentur“ vor, die sich insbesondere um das Geschäftsstraßenmanagement, die Beratung und Unterstützung von Einzelhändlern, Beratung der Eigentümer im Hinblick auf Vermietungen, den Aufbau von Gemeinschaftsserviceangeboten (zum Beispiel Lieferservice, Gutscheinsysteme) und die Neuausrichtung und Ausweitung der Innenstadtwerbung kümmern soll. Für die Einrichtung einer solchen Agentur bestehe die Möglichkeit, Fördergelder zu erhalten, erläuterte Anke Velten-Franke.

Sie betonte, dass das Citymanagement, das 2009 gegründet worden war, gute Arbeit geleistet habe, auch wenn immer wieder Kritik geübt worden sei. So gehöre die Entwicklung der Dachmarke „Mein Ennepetal“ ebenso zu den Errungenschaften wie der jährlich veranstaltete Gesundheitstag. Allerdings habe das Citymanagement den Wegzug von Einzelhändlern auch nicht verhindern können.

Umsetzung im nächsten halben Jahr

Wie eine neue Innenstadtagentur personell ausgestattet werden könnte, sei noch zu beraten, erklärte Anke Velten-Franke. Es gebe den Wunsch, einen Profi einzustellen, der aus fachlicher Sicht Leerstandsmanagement und Einzelhandelsförderung betreibe. Bisher führt Ulrich Schilling, ursprünglich in der Sozialarbeit zu Hause, die Geschäfte der Citymanagement GmbH. Darüber hinaus kümmerte er sich bei der Wirtschaftsförderung um den Breitbandausbau, der nun flächendeckend in Ennepetal erfolgt.

„Im nächsten halben Jahr“, so Anke Velten-Franke, müssten die Neustrukturierungsmaßnahmen erfolgen. So lange bleibe der Bereich aber nicht verwaist, weil sich Wirtschaftsförderung, Tourismus- und Kulturbereich um die anstehenden Aufgaben kümmern würden. Dies alles zu bündeln, daran arbeite man nun gemeinsam mit der Politik.