CDU hilft verfolgten Christen

Gevelsberg..  „Etwa 100 Millionen Christen können weltweit ihren Glauben nicht frei ausüben und sind in der Ausübung ihrer Religionsfreiheit eingeschränkt. Besonders bedrückend ist die Situation der Christen im Nordirak und in Syrien, wo Christen gegenwärtig durch die ISIS angegriffen, verfolgt und getötet werden“, stellt Wieland Rahn fest.

Eine Situation, der die CDU in Gevelsberg nicht tatenlos zusehen will. „Hundertausende Christen sind aus ihrer Heimat vertrieben worden und leben mittlerweile in hoffnungslos überfüllten Flüchtlingslagern und Bauruinen. Es fehlt ihnen vor allem an Wohnraum und Kleidung“, ergänzt die CDU-Abgeordnete Cemile Giousouf. „Hier wollen wir, mit den Möglichkeiten, die wir haben, aktiv werden.“

Winter- und Sommerkleidung gefragt

Deshalb unterstützen die Junge Union Ennepe-Ruhr und die CDU Gevelsberg die Hilfsaktion, die von der Integrationsbeauftragten Cemile Giousouf und dem Bezirksvorsitzenden Oliver Wittke vom CDU-Bezirksverband Ruhr gemeinsam mit der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen und dem Chaldäischen Suryoyo Assyrischen Volksrat in Deutschland organisiert wird. „Wir rufen alle Bürger zu Kleiderspenden auf. Die Flüchtlinge benötigen sowohl Winter- wie Sommerkleidung sowie Schuhe für alle Altersgruppen“, ergänzt Nils Buchartowski, der Vorsitzende der Jungen Union Ennepe-Ruhr. Die Kleiderspenden können am Samstag von 10 bis 12.30 Uhr direkt in die Gevelsberger Fußgängerzone mitgebracht oder bei der CDU-Gevelsberg, Mittelstraße 1 abgegeben werden oder bis zum 25. Februar in den CDU-Kreisgeschäftsstellen Hagen, Hochstraße 63, 58095 Hagen, oder Ennepe-Ruhr, Bochumer Straße 15, 45549 Sprockhövel, abgegeben werden.