Bruno Bischewski gestorben

Ennepetal..  Der langjährige Sparkassendirektor Bruno Bischewski ist am vergangenen Donnerstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Er leitete das Ennepetaler Kreditinstitut von 1961 bis 1987 und setzte sich sehr für die Stadtentwicklung in Milspe ein, indem er zahlreiche Projekte und Initiativen unterstützte.

Während seiner Zeit als Sparkassendirektor wurden die Geschäftsstellen in Oberbauer, Rüggeberg, Büttenberg, Voerder Straße 73, Altenvoerde und Hasperbach eröffnet und der Neubau der Hauptgeschäftsstelle in Milspe bezogen. Bischewski ist einer der Väter der Fusion der Sparkasse Ennepetal mit dem Kreditinstitut in Breckerfeld zur heutigen Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld.

Immer offenes Ohr für andere

Die Sparkasse sei in den Jahren Bischewskis Amtszeit von einer Bilanzsumme von unter 50 Millionen D-Mark auf über 550 Millionen D-Mark gewachsen. Die Mitarbeiterzahl stieg von 50 auf 130.

Darüber hinaus wirkte Bruno Bischewski in den Gremien des Kommunalen Arbeitgeberverbandes mit, der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber, als Mitglied der Vollversammlung der SIHK, als Beisitzer beim Handelsgericht sowie in verschiedenen Ausschüssen des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe.

Er hatte immer ein offenes Ohr für die Probleme und Belange seiner Mitarbeiter, aber auch im Vereinsleben dieser Stadt engagierte sich der Ennepetaler. Vor allem der Sport gehörte zu seinem Leben.