Blumen können sich nicht wehren

Blühende Landschaften versprach Helmut Kohl beim Fall der Mauer. Damit meinte der damalige Bundeskanzler zwar eine florierende Wirtschaft und Arbeitsplätze im Osten, doch blühende Landschaften lieben auch die Schwelmer. Die lieben es aber blumenbunt. Doch da in der Oberstadt Gärten Mangelware sind, bepflanzen sie eben Blumentöpfe.

Doch offenbar gibt es Menschen, die den Anblick von Blumen nicht ertragen können. So sind die Blumentöpfe in der Schwelmer Oberstadt immer wieder Ziel von Attacken. Pflanzen werden herausgerissen, Töpfe als Wurfgeschosse zweckentfremdet.

Schwelms Gaststättenmeile ist beliebt. Aber wenn die Besucher nachts den Heimweg antreten, fühlen sie sich wohl stark genug, sich an den Pflanzen zu vergreifen. Das finden die Anwohner verständlicher Weise gar nicht lustig. Denn wenn sie es bunt haben wollen, müssen sie immer wieder herausgerissene Pflanzen und umgerissene Töpfe neu herrichten. Wie heißt es so schön: Nur Narrenhände beschmieren Tisch und Wände. Ich würde das gerne auf diese Frevler erweitern, die nachts ihre Finger nicht unter Kontrolle haben.