Beruflicher Neustart mit Perspektive

Ennepetal..  Gestern gab es für sie die Zeugnisse, heute starten die meisten von ihnen bereits ihr Anerkennungsjahr, und im Anschluss daran werden viele von ihnen als staatlich anerkannte Familienpflegerin eine Festanstellung erhalten. „Ihre Job-Aussichten sind sehr, sehr gut“, freut sich Rita Miegel. Etwa 80 bis 90 Prozent aller Teilnehmerinnen des VHS-Fachseminars würden sofort eine Arbeit finden.

Job im Gesundheitswesen

Die Fachbereichsleiterin der VHS EN-Süd für Integration, kulturelle Bildung und kreatives Gestalten weiß, wovon sie spricht. Seit 1999 werden staatlich anerkannte Familienpflegerinnen an der Volkshochschule im Südkreis ausgebildet. Und seitdem habe sich der Arbeitsmarkt im Gesundheitswesen immer mehr erweitert. „Pflegeberufe haben Zukunft“, betont die Mitarbeiterin der VHS.

Und genau darauf hoffen die 14 Frauen, die die vergangenen Monate in dem Harkortgebäude die Schulbank drückten. Sie alle waren vor dem Berufsausbildungs-Start ohne Beschäftigung und erhielten über die Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter einen Bildungsgutschein für das Fachseminar. Kosten entstanden für sie nicht – qualifiziert wurden sie in Sachen Pflege, Pädagogik und Hauswirtschaft. Voraussetzung für das Fachseminar ist eine berufliche Vorerfahrung – und wenn man die verkürzte Ausbildung machen möchte – ein Kind, das man selbst groß zieht. Eigenschaften, die die Frauen alle mitbringen. Ein Jahr lang absolvierten sie nun das verkürzte Fachseminar in Vollzeit, in Teilzeit dauert es 18 Monate. Dieser Kursus hat vor vier Wochen begonnen. Es laufen immer zwei Fachseminare pro Jahr.

Auch wenn die Jobaussichten gut sind: Jochen Brauer, Pressesprecher von der Agentur für Arbeit Hagen, betont, dass Familienpfleger kaum mehr in Familien selbst unterkommen, sondern flexibel sein müssten. Arbeitsbereiche wären zunehmend in der Altenpflege und immer seltener in der Hauswirtschaft.

Rita Miegel hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Die Absolventinnen würden vor allem in ambulanten Diensten arbeiten, außerdem in Wohngruppen und sozialen Einrichtungen.

Das Fachseminar ist besonders für Wiedereinsteigerinnen nach der Erziehungsphase und Arbeitslose, die durch eine Umschulung einen Neuanfang suchen, geeignet.