B7-Baustelle sorgt für Verkehrschaos

Der Verkehr quälte sich über die Milpser Straße am Bahnhof vorbei.
Der Verkehr quälte sich über die Milpser Straße am Bahnhof vorbei.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Was für ein Morgen. Die neue Baustelle auf der B7, das Schneegestöber und die kilometerlangen Staus auf den Autobahnen haben für ein Verkehrschaos vor allem in Gevelsberg und Ennepetal gesorgt.

Ennepetal/Gevelsberg.. Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straßenbau sprach von einem Ausnahmezustand aufgrund der Witterung, Stephan Langhard von der Ennepetaler Stadtverwaltung von einem „absoluten Missstand“.

Bis Mitte Juni Einbahnstraße

Grund seiner Aufregung waren die Verkehrsbeeinträchtigungen rund um den Ennepetaler Bahnhof. Denn statt die ausgewiesene Umleitung durch den Engelberttunnel, über die Rosendahler und Hattinger Straße zu fahren, wichen viele Autofahrer vor allem über die Milsper Straße aus, um von Gevelsberg nach Ennepetal zu kommen. Grund für die Baustelle sind Arbeiten an der Stützmauer der Firma ESM, außerdem sollen zu einem späteren Zeitpunkt die Betonplatten entlang der Gleise im Kruiner Tunnel ausgetauscht werden.

Die B7 ist zwischen der Mauerstraße bis zum Bahnübergang bei Dörken Öl seit Donnerstagnachmittag nur noch einseitig befahrbar: und zwar nur von Ennepetal aus nach Gevelsberg. Die andere Richtung wird bis Mitte Juni dicht bleiben.

Aber nur bis zur Gevelsberger Kirmes, wie der Landesbetrieb Straßen versichert. „Wir werden die Kirmes nicht riskieren“, sagte Overmeyer. Denn der Tunnel muss für das bunte Treiben gesperrt werden, und damit wäre die Umleitung hinfällig. Den Verkehr von vorneherein über die Milsper Straße zu führen, habe die Stadt Gevelsberg abgelehnt, so Overmeyer.

Und trotzdem: Über die Milsper Straße ist kaum ein Durchkommen mehr. Herbert Triesch nimmt es gelassen. Er wohnt an der Milsper Straße. „Wenn die Fenster zu sind, geht es. Ich habe Dreifachverglasung.“ Der Lärm sei nicht so störend, dafür aber der permanente Stau. „Ich habe eine Stunde von der Ampel vor dem Engelbert-Tunnel nach Hause gebraucht.“ Für einen Weg von knapp einem Kilometer. Am frühen Morgen sei überhaupt nichts mehr gegangen. Ein Lkw habe sich auf der spiegelglatten Straße quer gestellt, erzählte der Rentner.

Eigentlich dürften die Brummis gar nicht über die Straße fahren. Durchfahrt verboten, nur der Anlieferverkehr ist frei. Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straßen NRW versteht den Ärger der Kommunen, denn auch die Gevelsberger Verwaltung ist nicht begeistert: „Wir können das Problem aber nicht lösen“, so Overmeyer. Das mit dem Lkw-Verkehr sei zudem Sache der Polizei. „Die ist informiert“, betonte Stefan Langhard. Der hofft, dass zumindest die Ampelschaltung verändert wird, damit der Verkehr von der Bahnhofstraße besser abfließt. Man sei mitten in den Überlegungen, so der Landesbetrieb.