B7 ab Freitag für fünf Monate halb gesperrt

Ennepetal/Gevelsberg/Schwelm..  Eigentlich sollte die B 7 ab heute morgen in Gevelsberg und Ennepetal in Fahrtrichtung Ennepetal gesperrt sein. Ist sie nicht. Durch Probleme bei Straßen.NRW verzögert sich die Großbaustelle, die bis Anfang Juli andauern soll. Morgen nun soll die Baustelle eingerichtet werden, die Sperrung und die weiträumigen Umleitungen sollen ab Freitag aktiv werden. Weitere Großbaustellen werden in Schwelm kurz vor der Stadtgrenze nach Wuppertal und in Gevelsberg kurz vor der Stadtgrenze Richtung Hagen folgen.

Nun geht es aber erstmal in Ennepetal zu Werke, eine Baumaßnahme, die seit Monaten vorbereitet wurde. So ist die Umleitungsstrecke erst vor wenigen Monaten unter Vollsperrung und großem Verkehrschaos saniert worden, um der zusätzlichen Belastung standhalten zu können.

Einbahnstraßenregelung

Die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebes Straßen.NRW muss die Stützwand im Bereich der Firma ESM an der Kölner Straße in Ennepetal erneuern. Die bröckelt seit Jahren vor sich hin und muss dringend saniert werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. „Auf der Kölner Straße ist wegen des Zustandes der Wand bereits seit längerer Zeit eine mobile Schutzeinrichtung aufgestellt“, sagt Straßen.NRW-Pressesprecher Michael Overmeyer. Er meint die Leitplanken, die in der Kurve montiert wurden.

Nun rücken die Bauarbeiter an. Weil an dieser Stelle wegen des anliegenden Gewerbebetriebs alles jedoch sehr beengt ist, können die Bauarbeiter wesentliche Teile der Arbeiten nur von der Straße aus vornehmen, wofür eine Fahrspur der Kölner Straße gesperrt werden muss.

Umleitungsstrecke saniert

„Dies wird zwar die Spur in Fahrtrichtung Gevelsberg sein, dennoch werden wir in Fahrtrichtung Ennepetal sperren“, sagt Michael Overmeyer. Würde andersherum gesperrt, so der Sprecher des Landesbetriebs, sei eine Umleitung kaum noch zu händeln. Wegen der starken Verkehrsbelastung in diesem Bereich kommt nur eine Einbahnstraßenregelung in Betracht. Heißt: Die Kölner Straße ist zwischen der Mauerstraße in Gevelsberg und der Zufahrt zum Parkplatz der Firma ABC in Ennepetal für den Verkehr in Richtung Ennepetal dicht.

Die Umleitungsstrecke durch den Engelberttunnel, weiterführend über die L 891 (Rosendahler Straße) und die L 551 (Hattinger Straße) soll eingerichtet und ausgeschildert werden. Der Verkehr von Ennepetal in Richtung Gevelsberg kann ungehindert fließen. Morgen sollen die vorbereitenden Arbeiten stattfinden, ab Freitag, 30. Januar soll um 7 Uhr gesperrt werden.

Schwelm und Gevelsberg folgen

Die Arbeiten mit einem Auftragsvolumen von ungefähr 3,3 Millionen Euro sollen ungefähr fünf Monate in Anspruch nehmen und werden von der Arbeitsgemeinschaft Heitkamp/Rempke durchgeführt.

In den kommenden Monaten werden weitere Baustellen auf der B7 eingerichtet: Zunächst in Schwelm. Dort wird die Fahrbahn zwischen Talstraße und Autobahnauffahrt Langerfeld erneuert. Hier befürchten die Schwelmer Probleme, durch die Umleitung des Schwerlastverkehrs, doch Overmeyer beruhigt: „Wir glauben, die Umleitung bewältig das Verkehrsaufkommen.“ Einen genauen Termin zum Start kann er allerdings noch nicht nennen.

In naher Zukunft wird schließlich auch der Bereich zwischen Breddestraße und der Stadtgrenze zu Hagen in Gevelsberg zur Baustelle. Analog zur abgeschlossenen Maßnahme weiter östlich zwischen Drehbank und Nirgena wird der komplette Bereich inklusive Fahrbahn und Bürgersteigen erneuert und deutlich aufgewertet.

Heißt unterm Strich, die Autofahrer, die in den kommenden Monaten und eventuell Jahren zwischen Hagen und Wuppertal durch die Städte Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg fahren, müssen sich auf viele Einschränkungen im Verkehr einstellen.