Auf den Nahkauf folgt „Baba’s Supermarkt“

Nahkauf schloss im Dezember, nun zieht ein neuer Mieter ein. Die verblendeten Scheiben werden gerade durch neue ersetzt..
Nahkauf schloss im Dezember, nun zieht ein neuer Mieter ein. Die verblendeten Scheiben werden gerade durch neue ersetzt..
Foto: WP

Schwelm..  Gute Nachricht für die Anwohner rund um die Potthoffstraße. Bald gibt es fußläufig wieder einen Lebensmittelmarkt. Das Ladenlokal an der Ecke Potthoffstraße/Jesinghauser, wo bis Dezember der Nahkauf drin war, ist neu vermietet.

Als der Nahkauf im vergangenen Monat seine Regale räumte und den Standort verließ, wurde dies von vielen Anwohnern als großer Verlust fürs Quartier bedauert. Bedeutete es doch vor allem für die Fußläufigen, nun weitere Wege bis zum nächsten Supermarkt gehen zu müssen.

Indes bestand immer die Hoffnung, dass an der Potthoffstraße in Zukunft wieder ein Lebensmittelmarkt seine Pforten öffnen würde. Nach Wochen der Ungewissheit steht nun fest: Das Ladenlokal wird wieder bezogen, und es ist tatsächlich ein Lebensmittelgeschäft.

Karl-Friedrich Westerhoff, der die Immobilie für die Eigentümerin verwaltet, bestätigte auf Nachfrage unserer Redaktion, dass das Ladenlokal wenige Wochen nach dem Auszug von Nahkauf wieder vermietet werden konnte. Man sei gerade dabei, den Einzug des neuen Mieters vorzubereiten. Baulich müsse nichts verändert werden. Das Ladenlokal hat eine Verkaufsfläche von 600 Quadratmeter und eine kleine Laderampe auf der Rückseite. Zum Ladenlokal gehören 19 Parkplätze, die meisten davon befinden sich im Hof auf der Rückseite des Geschäftes (siehe Infobox).

Inhaber des neuen Lebensmittelmarktes mit dem Namen Baba’s Supermarkt wird Gökhan Sahin. Er wird das Geschäft gemeinsam mit seinem Cousin Attila Dilber betreiben. Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte Dilber, dass man als Eröffnungstermin den Freitag, 27. Februar, anstrebe. Kühltheken, Kassen und Einkaufswagen seien schon angeliefert, aktuell würden die alten Schaufensterscheiben durch neue ersetzt. Die aktuellen sind weiß verblendet, die Farbe ließ sich aber nicht wieder entfernen.

Was das Sortiment betrifft, setzen die neuen Betreiber auf ein internationales Angebot. Dilber sprach von einer „griechischen Ecke“, von Produkten für die albanische, arabische und orientalische Küche – aber natürlich auch für die deutschen Essgewohnheiten. Man beziehe die Ware von mehreren Lieferanten. Es werde frisches Obst und Gemüse und eine Frischtheke mit Wurst und Fleisch geben. Allerdings wird kein Schweinefleisch angeboten.

Neben den Betreibern selbst sollen in dem Geschäft später ein bis zwei Kassiererinnen, ein eigener Metzger und der Vater von Attila Dilber, Bahri Dilber, beschäftigt sein. Gökhan Sahin und Attila Dilber hatten in der Vergangenheit bereits ein Geschäft in ihrer Heimatstadt Witten betrieben. Schwelm ist für sie Neuland, wie Dilber erklärte. Nichtsdestotrotz: „Wir freuen uns auf die Leute hier und ich habe den Eindruck, dass die Leute sich auf das neue Geschäft freuen.“