Auf dem Karussell beginnt die rasante Fahrt ins Eheleben

Ennepetal..  In Warburg haben sie sich kennengelernt und dort auf der Kirmes, im Kettenkarussell, begann die rasante Fahrt ins Eheleben. Vorher warf man sich schon Blicke zu, bevor die „Einladung“ ins Karussell folgte. „Sie zu heiraten, war die wichtigste und richtige Entscheidung in meinen Leben“, sagt Walter Faupel und Ehefrau Eva ergänzt: „Er ist ein toller Typ, ein unheimlich netter Mensch.“ Sechs Jahre sei man miteinander „gegangen“, bevor man zum Traualtar schritt. Am heutigen Donnerstag feiert das Paar Goldene Hochzeit.

„Eine gute Beziehung kann nur funktionieren, wenn man dem anderen Freiraum lässt und sich trotzdem aufeinander freut“, sagt Eva Faupel (73), geborene Becker. Walter Faupel (75) bestätigt: „Zuneigung, aber auch Freiheit, die man sich gegenseitig gibt, um sein Leben zu erleben, sind wichtig. Auch unsere Kinder betonen immer wieder, wie toll sie es finden, dass wir ein Leben ohne Zwangsjacke führen.“

Beide stammen aus Warburg. Wegen der beruflichen Chance, die sich Walter Faupel in Ennepetal bei der Firma Garthe bot, zog man ins Klutertstädtchen. Um hier Fuß zu fassen, schlossen sich beide erst einmal der DJK an.

Eva Faupel ist gelernte Groß- und Einzelhandelskauffrau, hat neben der Kindererziehung stets ihren Ehemann bei seinen vielfachen politischen Aufgaben unterstützt. Im Jahr 1992 eröffnete sie ihr Kunststübchen an der Lindenstraße, führte es bis 2012.

Walter Faupel ist Werkzeugmachermeister, wechselte von Garthe zunächst als Teilhaber zum Unternehmen Artur Sohl und übernahm später die Firma. Er ist auch heute dort noch täglich aktiv. Der leidenschaftliche Politiker war 39 Jahre Ratsmitglied, 24 Jahre Fraktionsvorsitzender der CDU, 13 Jahre Kreistagsmitglied und seit 2014 ist Walter Faupel stellvertretender Landrat. Er ist Mitglied des Ehrenausschusses der Voerder Schützen und Mitglied des Voerder Heimatvereins, gehört mit Ehefrau Eva zur Kolpingsfamilie Voerde und zur Katholischen Kirchengemeinde. Eva Faupel ist seit 33 Jahren im Teresa-Kreis der katholischen Gemeinde St. Johann Baptist aktiv. Ob Fastenessen oder Reibeplätzchen-Schmaus: Sie ist mit dem Frauen-Team mit ganzem Herzen dabei.

Das Ehepaar Faupel, das am Röthelteich zu Hause ist, reist viel, gern in den Fernen Osten. Aber: Carolinensiel, wo man oft Urlaube verbringe, sei Faupels zweite Heimat. Auch Kreuzfahrten mit der Aida seien eine Leidenschaft, wobei Eva Faupel auch gern einmal nur mit Freundinnen auf Reise geht. Früher sei Bergsteigen angesagt gewesen. Auch fuhr Walter Faupel gern Motorrad, hat der Familie zuliebe, mit der er seine knappe Freizeit verbringen wollte, darauf verzichtet. Als er 60 Jahre wurde, bekam er als Geschenk ein Motorrad. Heute ist das E-Bike der Hit. „Das macht so viel Freude, mit dem E-Bike zu fahren. Das Tal der Ennepe ist einfach fantastisch“, schwärmt Eva Faupel.

Drei Kinder und vier Enkel

Das Goldpaar hat drei Kinder, Beate, Michael und Stefan sowie vier Enkel, Tobias, Miriam, Benjamin und Amelie.

Im idyllisch angelegten Garten, wo sogar Edelweiß gedeiht, findet man Steine, die Walter Faupel von Bergtouren mitgebracht hat. „Wir führen ein tolles gemeinsames Leben und wünschen, dass es noch lange so weitergeht“, sagt Eva Faupel.

Gefeiert wird der Ehrentag im Familienkreis. Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen wird dem Paar zu einem späteren Zeitpunkt persönlich gratulieren.