Andreas Merken bleibt Obernachbar in der Oberstadt

Viele Ehrungen in der Oberstadt (von links): Dirk Brandenburg, Andreas Merken, Sandra Wiesemann, Ulrike Martel, Karl-Eugen Dittmar, Ralf Bosselmann, Lothar Matel, Nicole Denninghaus, Liane Renkes-Zens und Enzo L. Caruso.
Viele Ehrungen in der Oberstadt (von links): Dirk Brandenburg, Andreas Merken, Sandra Wiesemann, Ulrike Martel, Karl-Eugen Dittmar, Ralf Bosselmann, Lothar Matel, Nicole Denninghaus, Liane Renkes-Zens und Enzo L. Caruso.
Foto: WP

Schwelm..  Alles bleibt beim Alten: Die Nachbarschaft Oberstadt hat am Samstagabend auf ihrer Jahreshauptversammlung im „El Gecco“ ihren Vorstand wiedergewählt. Andreas Merken bleibt also Obernachbar in der Oberstadt.

Der erste Schriftführer ist weiterhin Enzo L. Caruso und der zweite Schriftführer Ralf Bosselmann. Die Kasse vertrauen die Nachbarbarn erneut Nicole Denninghaus an und Geschäftsführerin bleibt Liane Renkes-Zens. Der zweite Vorsitzende bleibt Karl-Eugen Dittmar.

Am Samstagabend hieß die Nachbarschaft Oberstadt zudem zwei neue Mitglieder willkommen: Ulrike und Lothar Martel wollen den nachbarschaftlichen Gedanken in Schwelm aktiv unterstützen und sind den Oberstädtern beigetreten.

Auch in diesem Jahr konnte die Oberstadt wieder einige Jubilare ehren. Zehn Jahre dabei sind Sandra Wiesemann und René Renkes, 25 Jahre lang ist Dirk Brandenburger bei den Oberstädtern und als ganz besonderer Jubilar sollte Fritz Weinreich für seine 60-jährige Treue geehrt werden, doch der war leider verhindert.

„50 Jahre sind schon eine lange Zeit, das hatten wir schon mal, aber 60 Jahre sind schon ein gutes Stück“, sagte Obernachbar Andreas Merken. „In diesem Jahr wird die Nachbarschaft Oberstadt 80 Jahre alt, das heißt Weinreich ist fast seit Beginn dabei.“ Insgesamt blickt Merken auf ein positives 2014 zurück. Die Nachbarschaft hat auf dem Heimatfest den dritten Platz in der Gesamtwertung belegt und ein tolles Altstadtfest gehabt. „Die Temperaturen hätten zwar etwas wärmer sein können, aber wenigstens hat es nicht geregnet“, meint Merken.

Historischer Moment

An die Standartenweihe im Dezember erinnert sich der Obernachbar ganz besonders gern: „Das war ein historischer Moment für unsere Nachbarschaft.“ Bis dato hatten die Oberstädter nur eine 50 Jahre alte und schon zerschlissene Vereinsfahne. Die haben sie nun aufgearbeitet und sich eine Standarte zugelegt.

Für dieses Jahr hat die Nachbarschaft schon das Frühlingsfest am 18. April im Ibachhaus und das Altstadtfest am 29. und 30. Mai geplant.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE