AfD: FuZo bis Marktstraße öffnen

Ennepetal..  Die AfD-Ratsfraktion fordert die Öffnung der Fußgängerzone von der Berninghauser Straße bis zur Marktstraße für den fließenden Verkehr. Der Bebauungsplan für den betreffenden Teil solle demnach geändert werden, heißt es in einem entsprechenden Antrag.

Der Antrag geht noch einige Meter über die von der Politik im vergangenen Jahr diskutierte Teilöffnung hinaus. Dieser letztlich mehrheitlich abgelehnte Plan sah eine Einfahrt vom Kreisverkehr an der Berninghauser Straße bis zu einem kurz vor dem Minna-Schmidt-Idar-Platz einzurichtenden Kreisverkehr (Voerder Straße 60/61) vor.

Spielplatz durch Hecke sichern

Die AfD beantragt nun, den Fußgängerzonenbereich von der Berninghauser Straße bis zur Marktstraße zu öffnen und beidseitig befahrbar zu machen. Dies soll als 7 km/h-Zone (Spielstraße) erfolgen. Dadurch und durch den Gegenverkehr werde es zu einer sehr großen Beruhigung kommen, so dass eine Beeinträchtigung von Kindern auf den Bürgersteigen nicht erfolge, erklärt der Fraktionsvorsitzende Hans-Jürgen Braselmann. Die Spielgeräte in der jetzigen Fußgängerzone und der Kinderspielplatz seien in die Fußgängerflächen integriert. Der Spielplatz können durch Grünanpflanzung oder eine Gabionenwand von der Fahrbahn abgegrenzt werden.

An der Einmündung Marktstraße würde nach AfD-Vorstellung ein Wendehammer eingerichtet. Dort sei die Fläche ausreichend groß. Die Marktstraße selbst soll gesperrt bleiben. Dadurch, dass das Café neben dem Spielplatz, Mode Deppe, das Reisebüro und das Antiquitätengeschäft in diesem Bereich geschlossen hätten, habe sich die Einrichtung des Wendehammers zwischen den Häusern Nr. 60 und 61 erledigt, so Braselmann. Er weist darauf hin, dass seit Eröffnung der Fußgängerzone im Jahr 2008 drei Cafés in dem Bereich geschlossen hätten. Daraus sei klar zu erkennen, dass auch Cafés eine Zufahrtsmöglichkeit haben müssten.

Die vorgeschlagene Art der Öffnung würde nur geringste Kosten hervorrufen, betont Braselmann. Es müssten nur Einfahrtsverbotsschilder zur Marktstraße und zum Marktplatz installiert werden. Die Interessengemeinschaft der Hauseigentümer Voerder Straße habe sich bereit erklärt, die Kosten für die Schilder und die Hecke oder Gabionenwand zur Absicherung des Spielplatzes zu übernehmen.