Ärzte investieren in neuen CT und MRT

Planen seit Monaten die neuen Praxisräume auf dem Ibach-Gelände (von rechts): Dr. Thorsten Burian und Manfred Franzen im Gespräch mit Architekt Siegfried Zerth.
Planen seit Monaten die neuen Praxisräume auf dem Ibach-Gelände (von rechts): Dr. Thorsten Burian und Manfred Franzen im Gespräch mit Architekt Siegfried Zerth.

Schwelm..  Die radiologische Gemeinschaftspraxis in dem ehemaligen Krankenhaus an der August-Bendler-Straße wird ihren Standort wechseln. „Nach mehr als 20 Jahren wird die Gemeinschaftspraxis Anfang Juli 2015 in die neuen Praxisräume am Ibach-Haus umziehen“, bestätigt Dr. Thorsten Burian auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Umzug wurde notwendig, da an Stelle des einstigen Marienhospitals Eigentumswohnungen entstehen.

Damit nähert sich das letzte Kapitel des Marienhospitals dem Ende. Das halbe Krankenhaus musste bereits dem Abrissbagger weichen, nur noch eine große Baugrube zeugt von dem einstigen Traditionshaus. Die Gemeinschaftspraxis Manfred Franzen, Dr. Evelyn Stauch, Dr. Kerstin Kohnert und Dr. Thorsten Burian wird künftig im Erdgeschoss des alten Fabrikgebäudes auf dem Ibach-Gelände an der Ecke Mittelstraße/Märkische Straße ihr Domizil aufschlagen. Vermieterin ist die Vermögensverwaltung Dr. Vits, die die zuletzt durch die Stadt als Übergangswohnheim genutzte Immobilie hochwertig saniert hat.

Seit gut einem Jahr werden die Praxisräume geplant und umgebaut. Der Innenausbau wird in einem Monat abgeschlossen sein, so dass die Praxis in den großen Ferien für zehn Tage geschlossen werden kann, damit der Umzug reibungslos über die Bühne geht. Darüber hinaus wird auch in neue Technik investiert und die Bildgebung auf den neuesten Stand gebracht. Die direktdigitale Radiographie verzichtet ganz auf herkömmliche Negative. Der neue Computertomograph (CT) kommt mit einer geringeren Strahlendosis aus und ermöglicht eine schnellere Untersuchung von Kopf bis Fuß. Insgesamt investieren die vier Mediziner (Umzugskosten und neue Gerätetechnik) eine siebenstellige Summe. Für 2016 steht die Anschaffung eines zweiten Magnetresonanztomographen (MRT) für die neuen Räumlichkeiten an. Die Vermögensverwaltung Dr. Vits würde die Immobilie gern als Ärztehaus entwickeln, könnte sich aber auch Büros darin vorstellen. Teamleiter Christian Bockholt: „Wir suchen nach wie vor Mieter. Es gibt bereits vielversprechende Ansätze.“