5000 Euro für zehn Zentimeter

Die untere Etage des Parkhauses an der Südstraße, das im Zuge der Berlet-Ansiedlung auf dem Haus-Ennepetal-Parkplatz errichtet wird, ist zehn Zentimeter höher gebaut als von der Stadt Ennepetal als Bauherr geplant. Offenbar hatte der Architekt ohne Absprache mit der Stadt der ausführenden Baufirma aufgetragen, den Boden etwas tiefer zu legen und so im Untergeschoss, das die Firma Berlet als Kundenparkplatz pachtet, eine Deckenhöhe von 2,90 Meter zu erreichen. Bei den Stadtbetrieben (SBE) fiel das nun auf, als eine Nachforderung über die zur Neustraße hin verbauten L-Steine kam, die aufgrund der Tieferlegung jene zehn Zentimeter höher sind als beauftragt. 5000 Euro brutto soll die Stadt zusätzlich bezahlen. „Das lehnen wir ab“, erklärt SBE-Vorstand Wolfgang Schrey. „Wir haben das nicht veranlasst. Aus unserer Sicht war das nicht notwendig.“ Er betonte aber, dass die Maßnahme die Statik des Gebäudes nicht beeinträchtige. Inklusive dieser Nachforderung liegen die Mehrkosten für das Parkhaus, das von den Stadtbetrieben mit 1,97 Millionen Euro kalkuliert wurde, nach Schreys Auskunft derzeit bei 27 000 Euro
. Text/Foto: Hartmut Breyer