Das aktuelle Wetter Ennepetal 15°C
Zugunglück

290 Fahrgäste aus Zug evakuiert

04.01.2012 | 19:11 Uhr
290 Fahrgäste aus Zug evakuiert
Evakuierung eine Zuges durch die Feuerwehr Ennepetal.

Ennepetal.   Insgesamt rund 290 Fahrgäste der Deutschen Bahn mussten von der Feuerwehr aus den Waggons evakuiert werden. Verletzt wurde zum Glück niemand von ihnen.

Sturmtief Ulli stoppte in der Nacht zu gestern den Nahverkehrszug von Krefeld nach Rheine in Ennepetal. Ein Baum war durch die orkanartigen Böen umgerissen worden und auf die Schienen gestürzt. Insgesamt rund 290 Fahrgäste der Deutschen Bahn mussten von der Feuerwehr aus den Waggons evakuiert werden. Verletzt wurde zum Glück niemand von ihnen. Das Unglück brachte allerdings den nächtlichen Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen ganz schön durcheinander.

Der Unfall geschah nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn in Düsseldorf am Dienstag um 19.08 Uhr. Der Zug raste in den umgestürzten Baum. Die Lokomotive und auch die Stromabnehmer wurden bei dem Aufprall beschädigt. Gegen 19.33 Uhr wurde die Ennepetaler Feuerwehr zum Unfallort an der Ambrosius-Brandt-Straße gerufen. Sie rückte mit 44 Einsatzkräften an.

Vorsorglich standen auch zwei Rettungswagen bereit, um eventuell Verletzte schnell versorgen zu können. „Uns ging es vor allen Dingen darum, die Fahrgäste gefahrlos zu evakuieren“, erklärte der Bahnsprecher gestern gegenüber unserer Zeitung.

Ein Notfallmanager wurde zur Unfallstelle geschickt. Er sorgte dafür, dass die Bahnstrecke gesperrt und der Strom in den Oberleitungen abgeschaltet wurde. Die Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus, damit Helfer und Fahrgäste sich in der Dunkelheit orientieren konnten. Wegen des Höhenunterschiedes zwischen den Türausstiegen der Bahn-Waggons und den Gleisen bauten die einfallsreichen Feuerwehrleute aus Europaletten eine Art Treppe, über die Passagiere ohne Verletzungsgefahr evakuiert werden konnten.

Auf der Straße warteten bereits Linienbusse der Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr (VER), die die gestrandeten Reisenden der Deutschen Bahn zum Hagener Hauptbahnhof brachten, wo sie die Fahrt mit den nächsten Zügen fortsetzen konnten. Die Feuerwehr bat den Lokführer, die Passagiere mit Lautsprecherdurchsagen ständig über den Fortgang der Evakuierung zu informieren.

Gegen 21.23 Uhr, so die Bahn gestern, seien die Evakuierungen abgeschlossen worden. Kurze Zeit später, um 21.51 Uhr, konnte die Feuerwehr abziehen, die erhebliche Mühe gehabt hatte, den Baum von den Gleisen zu bekommen. Der Zug, der nicht mehr fahrbereit war, blieb aber erst einmal liegen. Die Strecke hätte erst gegen 3 Uhr in der Frühe freigeben werden können.

Deshalb kam es zu erheblichen Verspätungen im Zugverkehr. Fünf Züge seien komplett ausgefallen, acht – darunter auch ICEs – mussten auf die S-Bahn-Strecke über Gevelsberg umgeleitet werden, 66 kamen erst mit Verspätungen ans Ziel. „Wir entschuldigen uns natürlich bei allen Fahrgästen, die von dem Unfall betroffen waren“, so der Bahnsprecher. Die Sicherheit hätte aber Vorrang haben müssen.

In diesem Fall hat also das Krisenmanagement besser funktioniert als Ende Oktober. Damals war eine S-Bahn aus technischen Gründen im Linderhauser Tunnel stehen geblieben. Die Fahrgäste mussten zwei Stunden in der Dunkelheit warten, bis Hilfe kam. Die Panne hatte ein Nachspiel vor dem NRW-Landtag.

Klaus Bröking



Kommentare
17.01.2012
15:41
290 Fahrgäste aus Zug evakuiert
von scouti | #2

Wieso eigentlich "Zugunglück"? Keine Verletzten oder gar Toten. Nur etwas unbequemer Umstieg in Busse.

05.01.2012
08:49
Und der Hubschrauber?
von leserschwert | #1

Warum knatterte denn gegen 5 am Mittwochmorgen noch ein Hubschrauber überm Ennepetal? Dann hatte das da gar nichts mit zu tun? HÄ?

Aus dem Ressort
50 000 Euro für guten Zweck erradelt
Tour der Hoffnung
Michael Eckhardt sitzt auf der Terrasse seines Hauses in Voerde und schreibt Briefe. Der Ehrenbürgermeister bedankt sich schriftlich bei heimischen Unternehmen und privaten Spendern für die wirklich große Unterstützung der „Tour der Hoffnung“. Aus dem heimischen Raum kamen insgesamt etwa 50 000 Euro...
Regie-Student will in Ennepetal einen Western drehen
Henning Beckhoff
Ennepetal auf der Kinoleinwand - das könnte bald Wirklichkeit werden. Henning Beckhoff, der an der Filmuniversität in Babelsberg Regie studiert, will seinen Abschlussfilm in seiner Heimatstadt drehen. Ein Western in Spielfilmlänge soll es werden, ein Western, der in der heutigen Zeit spielt.
"Jugendliche sind beim Komasaufen kurz vor dem Tod"
Alkoholismus
„Alkoholiker sind die größten Lügner und Täuscher", behauptet Wolfgang Dieckmann. Er muss es wissen. Der 59-Jährige war früher selbst abhängig vom Alkohol. Heute ist Wolfgang Dieckmann Kreisvorsitzender des Kreuzbundes in Ennepetal.
Ennepetaler Steine für Schloss Martfeld
Sensationsfunde
Der Zuckerberg verbirgt viele Geheimnisse, da ist sich Stefan Voigt sicher. Er und sein Arbeitskreis Kluterthöhle hätten sich schon seit etlichen Jahren Blasen auf der Suche danach geholt. Dieses Mal legten sie einen alten Steinbruch frei und entdeckten dabei eine Sensation, mit der sie nicht...
DNA an der Jacke des Opfers gehört zu Räuber Johann R.
Raubüberfall
Es ist das zentrale Indiz des Prozesses: Die Jacke, die die Ennepetaler Kioskbetreiberin während des Überfalls getragen hat. Ein DNA-Gutachten hat gestern bestätigt: Die am Ärmel gefundene DNA stammt vom Angeklagten Johann R. Aber der soll ein Alibi haben – falls sein Kumpel am Mittwoch vor Gericht...
Fotos und Videos
Kindergartenfest
Bildgalerie
Fest der Elemente
Busbrand auf der A1 gelöscht
Bildgalerie
Feuerwehr
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
WM-Feier in Wetter und Herdecke
Bildgalerie
Public Viewing