16-Jähriger raste mit Auto der Mutter durch Schwelm

Nach der wilden Verfolgungsjagd durch Schwelm: Ein Trümmerfeld hinterließ der 16-Jährige, nachdem er die Ampel und eine Hauswand mit dem Auto der Mutter beschädigt hatte.
Nach der wilden Verfolgungsjagd durch Schwelm: Ein Trümmerfeld hinterließ der 16-Jährige, nachdem er die Ampel und eine Hauswand mit dem Auto der Mutter beschädigt hatte.
Foto: WP
Zwei Schwerverletzte, ein Auto, das nur noch Schrottwert hat, eine kaputte Ampel und eine arg in Mitleidenschaft gezogene Hausfassade gehen auf das Konto eines 16-Jährigen.

Schwelm.. Der Jugendliche lieferte sich im Auto seiner Mutter eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Glück im Unglück: Das hätte noch wesentlich schlimmer ausgehen können.Der Fiat Punto war um kurz nach Mitternacht schon zahlreichen Verkehrsteilnehmern aufgefallen, weil er in einem höllischen Tempo durch die Kreisstadt raste und etliche Verkehrsregeln missachtete.

Wagen fiel der Polizei auf

An der Kreuzung Hauptstraße/Berliner Straße/Milsper Straße fiel der Wagen, in dem drei junge Männer aus Schwelm saßen, schließlich einer Polizeistreife auf, weil er lediglich mit Standlicht unterwegs war und von der Milsper Straße in die Hauptstraße abbiegen wollte.

Die Polizisten schalteten umgehend Blaulicht und Anhaltezeichen ein. In diesem Moment geriet der 16-jährige Fahrer, der natürlich noch keinen Führerschein hat und den Wagen von seiner Mutter genommen hatte, in Panik, trat voll aufs Gas und preschte über die rote Ampel auf die Hauptstraße.

Mit viel zu hoher Geschwindigkeit wollte der junge Möchtegernrennfahrer in die Kaiserstraße einbiegen. Es blieb jedoch beim Versuch: Der flüchtige Pkw geriet ins Schleudern, mähte den Ampelmasten auf der Fußgängerinsel um und krachte in die Hauswand und das Schaufenster des Haushaltswarengeschäfts auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

16- und 14-Jähriger flüchteten zu Fuß weiter

Damit war die Flucht aber noch nicht beendet. Der 16-Jährige und ein 14-Jähriger liefen in unterschiedliche Richtungen davon. Einem 20-jährigen schwer verletzten Mitfahrer gelang das nicht mehr. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein und fand den 14-Jährigen bald in der Nähe. Der Crash-Pilot kam kurz zuvor bereits von allein zurück zum Unfallort. Er und der 20-Jährige wurden schwer verletzt mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Wuppertaler Krankenhaus gebracht.

Polizei Der andere Mitfahrer hatte lediglich leichte Verletzungen erlitten. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ungefähr 14 000 Euro. Alkohol und Dorgen stellte die Polizei bei den jungen Männern nicht fest. Die Feuerwehr war zwischen 0.55 und 3 Uhr mit sechs Fahrzeugen und 15 Helfern im Einsatz.

Das ganze Ausmaß des Schadens wurde dann bei Tageslicht deutlich. Der hohe Beleuchtungsmast ist komplett abgeknickt und musste am Vormittag von Mitarbeitern der Technischen Betriebe aus dem Fundament ausgebaut und entfernt werden. Bis der Mast ersetzt wird, kann es Wochen dauern, war zu hören. Nur noch Schrottwert hat auch die Ampel.