Zwölf Sieger lasen in Rees vor

Folgende Teilnehmer traten in den Lesewettstreit: Nico van der Hurk (Realschule Kalkar), Michel Frooleyks (Leni-Valk-Realschule Goch), Niko Naumov (Hauptschule St. Martin Goch), Lea Werthmann (Sekundarschule Kleve), Nadine Fischer (Gymnasium Goch), Alicia Hunzelder (Gesamtschule Kleve), Lina Reichelt (Jan-Joest-Gymnasium Kalkar), Slavi Ivanov (Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Kleve), Maike Rühl (Gesamtschule Mittelkreis), Floris Wichert (Willibrord-Gymnasium Emmerich), Antonia Pintzke (Gymnasium Aspel Rees) und Miriam Baumsteiger (Collegium Augustianum Gaesdonk).
Folgende Teilnehmer traten in den Lesewettstreit: Nico van der Hurk (Realschule Kalkar), Michel Frooleyks (Leni-Valk-Realschule Goch), Niko Naumov (Hauptschule St. Martin Goch), Lea Werthmann (Sekundarschule Kleve), Nadine Fischer (Gymnasium Goch), Alicia Hunzelder (Gesamtschule Kleve), Lina Reichelt (Jan-Joest-Gymnasium Kalkar), Slavi Ivanov (Freiherr-vom-Stein-Gymnasium Kleve), Maike Rühl (Gesamtschule Mittelkreis), Floris Wichert (Willibrord-Gymnasium Emmerich), Antonia Pintzke (Gymnasium Aspel Rees) und Miriam Baumsteiger (Collegium Augustianum Gaesdonk).
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zwölf Schulsieger aus dem Nordkreis Kleve traten in der Stadtbücherei Rees zum 56. Vorlese-Wettbewerb des Buchhandels an. Jetzt geht’s für das elfjährige Mädchen aus Bedburg-Hau auf die Bezirksebene.

Rees..  Sie liest super gern und richtig viel – und hat auch schon alle „dicken Wälzer“ von „Harry Potter“ und „Herr der Ringe“ verschlungen. „Am liebsten dürfen es Bücher über Fantasie-Geschichten sein“, lächelt Miriam Baumsteiger. Und freut sich. Denn die elfjährige Schülerin aus Bedburg-Hau hat beim Kreisentscheid des Vorlese-Wettbewerbs des Buchhandels in der Stadtbücherei Rees den ersten Platz belegt.

Stille herrschte im Dachgeschoss der Stadtbücherei, als zwölf Mädchen und Jungen der sechsten Jahrgangsstufen im Nordkreis, die sich an ihren Schulen für den Entscheid qualifiziert hatten, vorlasen. Zunächst in der ersten Runde aus Büchern, die sie vorschlagen konnten. Miriam hatte sich für Cornelia Funkes „Tintenblut“ entschieden.

Dann wurde es richtig schwer. Denn beim zweiten Durchgang mussten die Teilnehmer einen unbekannten Text vorlesen. „Das Buch der seltsamen Wünsche“, so der Titel, stellte für Miriam, die im Collegium Augustinianum Gaesdonck die Schulbank drückt, aber kein Problem dar. Lesetechnik, Interpretation, es stimmte einfach alles bei Miriams dreiminütigem Vorlesen. Wobei die fünfköpfige Jury betonte, dass Miriam drei harte Konkurrenten hatte. Doch letztlich erhielt sie die meisten Punkte.

Mutter Sonja Baumsteiger war jedenfalls mächtig stolz auf ihre Tochter, die nach anfänglicher Anspannung immer lockerer wurde. „Jetzt freue ich mich auf die nächste Runde“, verriet Miriam, die wie alle anderen Teilnehmer des mittlerweile 56. Vorlese-Wettbewerbs nicht nur eine Urkunde, sondern auch das Buch „Australien? Australien!“ von Tino Schröd aus den Händen von Thomas Dierkes von der Stadtbücherei entgegen nehmen konnte. Die Stadtbücherei hatte den Wettbewerb gemeinsam mit der „Bücherecke“ organisiert.

An dem Wettbewerb hatten außerdem teilgenommen: Nico van der Hurk (Realschule Kalkar), Michael Frooleyks (Leni-Valk-Realschule, Goch), Niko Naumov (Hauptschule St. Martin, Goch), Lea Werthmann (Sekundarschule Kleve), Nadine Fischer (Gymnasium Goch), Alicia Hunzelder (Gesamtschule Kleve), Lina Reichelt (Jan-Joest-Gymnasium, Kalkar), Slavi Ivanov (Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Kleve), Maike Rühl (Gesamtschule Mittelkreis), Floris Wichert (Willibrord-Gymnasium Emmerich) und Antonia Pintzke (Gymnasium Aspel, Rees).