Zurück aus Viljandi vom 35. Hansetag

Foto: NRZ

Emmerich/Viljandi..  Die Teilnehmer der Stadt Emmerich sind wohlbehalten vom 35. Hansetag der Neuzeit im estländischen Viljandi zurückgekehrt. „Wir können auf einen erfolgreichen Hansetag zurückblicken. Die Themen Wirtschaft und Tourismus standen ebenso auf der Agenda wie Kultur- und Traditionspflege“, berichtet Emmerichs Kulturchef Michael Rozendaal.

In den Arbeitskreisen Wirtschaft und Tourismus, in denen die Stadt Emmerich durch Bürgermeister Johannes Diks vertreten war, wurden zahlreiche Themen im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit behandelt und internationale Kontakte geknüpft. So wurde etwa über die Kooperation der rheinischen Hansestädte (Neuss-Wesel-Kalkar-Emmerich) und den holländischen Hansestädten an der Ijssel auf der Delegiertenversammlung in Viljandi berichtet. Hier wurde unter dem Dach des Hansebundes eine Tourismus- und Kulturroute entwickelt, um die hiesige Region innerhalb der Hanse zu stärken und den Hansegedanken weiter zu fördern. Dieses Projekt wird mit Mitteln aus der EU gefördert und nun weiterentwickelt.

Die internationale Jugend-Hanse, (Youth-Hansa), an denen die Emmericher Caroline Eichen und Janik Houben bereits zum dritten Mal teilnahmen, befassten sich in diesem Jahr Schwerpunktmäßig mit den Thema „Faire Hanse – Fairer Handel“. Diese Kampagne soll gerade junge Menschen in die Zusammenhänge des globalen Handels einbinden, so dass hier weitere Experten für das Thema heranwachsen, die eine Bereicherung für den Hansebund darstellen.