Wolfgang Bolz neuer Borussen-König

Am Morgen hatte die Parade auf dem Alten Markt stattgefunden.
Am Morgen hatte die Parade auf dem Alten Markt stattgefunden.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Überraschung: Auch Gastronom Franz Feyen trat in den Schießstand. Obwohl er kein Gewehr anpackt, demonstrierte er Solidarität mit seinen Kameraden vom 1. Zug, der sein 25-Jähriges feierte.

Emmerich..  Um 19.59 Uhr, mit Schuss 46, hatte die Borussia einen neuen König: Wolfgang Bolz (60), von Beruf Beamter. Er regiert die Gesellschaft mit seiner Frau Uta. Bolz gehört dem 1. Zug an, der sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Aus diesem Zug traten auch Ludger Pooth, Jürgen Schneegans, Alois Zimmermann und - eine Überraschung - der Gastronom Franz Feyen in den Schießstand. Er rührt eigentlich kein Gewehr an, wollte seine Zugkameraden aber nicht im Stich lassen und schlug sich, nach kurzer Einweisung, wacker im Hebbenschen Garten. Werner König vom 7. Zug komplettierte das Feld der Aspiranten.

Drei Aufrufe waren nötig, dann machte das Sextett ernst. Die Preise: Vize-Bürgermeisterin Elke Trüpschuch (Krone, Ehrengäste), Christian Pommerin (Kopf, 19. Zug), Rolf Wiskamp (rechter Flügel, 7. Zug), Alfred Weicht (linker Flügel, 12. Zug), Michael Wulf (Reichsapfel, 16. Zug) und Bert Gricksch (Zepter, 1. Zug).

Der 1. Direktor Bert Gricksch hatte seinen Schützenkameraden, auch ihren Frauen, ordentlich ins Gewissen geredet. Weil „die Luft immer dünner wird“, bat er in der neuesten Ausgabe der Borussia-Nachrichten alle Schützenzüge „inständig“ darum, sich mit dem Königs-Thema zu beschäftigen. Es gehe dabei nicht darum, dem Vorstand einen Gefallen zu tun, sondern „um die Wahrung der Tradition, Königspaar einer der ältesten Vereinigungen unserer Heimatstadt zu sein“.

Auch der bis Montag noch amtierende König Eric Rüttermann hatte alle Königsaspiranten ermutigt, in den Schießstand zu gehen: „Es tut gar nicht weh.“ Offenbar haben alle diese Appelle im Vorfeld gefruchtet.

Die Traditionspflege hatte am Morgen bei der Parade auf dem Alten Markt wieder im Mittelpunkt gestanden. Die angekündigten Wolken hatten sich verzogen, und so konnte Albert Mosterts, seit 16 Jahren Bataillonskommandeur, viele Gäste aus nah und fern begrüßen, namentlich den Stern-Autor Bert Gamerschlag. Die Reihe der Ehrengäste wurde angeführt von Vize-Bürgermeisterin Elke Trüpschuch. Wim Abbing erschien zwar (noch) nicht mit Schützenhut, aber im Sonnenhut - auch keine schlechte Entscheidung. Die noch amtierende Königin Melanie Rüttermann bezauberte in einem langen, roten Kleid.

Vier Jubilare

Im Blickpunkt auf dem Alten Markt, dem, so Mosterts, „historischen Platz“, standen Ernennungen, Beförderungen und Jubilare. Oberleutnant Sven Kroker (18. Zug) wurde zum Adjutantenführer ernannt, Fähnrich Peter Schieferdecker (1. Zug) zum Zugführer und Leutnant und Leutnant Gregor Meenen (14. Zug) zum Oberleutnant. Die Garde der Jubilare wurde angeführt von Jan-Uwe Thiel (3. Zug), der seit 40 Jahren Mitglied der Borussia ist. 25 Jahre dabei sind Jürgen Schneegans (1. Zug), Markus Elbers (2. Zug) und Manfred Langanke (16. Zug).