Wo duellierte sich James Bond?

Foto: NRZ Emmerich

Rees..  Das Kino lügt. Film ist Illusion. So spielt zum Beispiel der Kriegsfilmklassiker „Die Brücke am Kwai“ in Thailand, wurde aber komplett in Sri Lanka gedreht. Das Drama „The Killing Fields – Schreiendes Land“ ist der wichtigste Film über den kambodschanischen Völkermord, doch die dokumentarisch wirkenden Bilder entstanden im benachbarten Thailand. Und Regisseur Francis Ford Coppola drehte seinen legendären Vietnam-Kriegsfilm „Apocalypse Now“ ausnahmslos auf den Philippinen.

Thailand, Kambodscha und Vietnam

Doch in Thailand, Kambodscha und Vietnam entstanden in den vergangenen Jahrzehnten genug Filme, um mit ihren Titeln und Entstehungsgeschichten ein ganzes Buch zu füllen. Das beweist der Reeser Journalist Michael Scholten. Gemeinsam mit Wolf Jahnke hat er drei Jahre lang für einen „Reiseführer zu den Orten des Kinos“ recherchiert. Das Buch ist als Auftakt der „on location“-Reihe des Schüren Verlags erschienen und für 9,90 Euro in allen Buchhandlungen wie natürlich auch im Internet erhältlich.

Am Mittwoch, 14. Januar, stellt Michael Scholten ab 20 Uhr in der Stadtbücherei Rees das neue Buch vor. Dann präsentiert er neben Insider-Informationen auch viele Ausschnitte aus den besprochenen Filmen. Der Eintritt kostet drei Euro.

Auf 124 Seiten beantworten die Autoren viele filmbezogene Fragen: Wo liegt der Traumstrand, den Leonardo DiCaprio in „The Beach“ sucht? Auf welcher thailändischen Insel duellieren sich James Bond und „Der Mann mit dem goldenen Colt“? In welchen kambodschanischen Tempeln kämpft Angelina Jolie als Actionheldin Lara Croft? Und wie hat sich Vietnam verändert, seit „Der Liebhaber“ und „Der stille Amerikaner“ dort lebten?

Im Klappentext heißt es: „Ob Urwald oder Großstadtdschungel, ob Tempel oder Wolkenkratzer: Kinofilme führen die Zuschauer an faszinierende Orte, die auch in der Realität nichts von ihrem Reiz verlieren.“ So verrät das Buch allen Filmfans und Globetrottern, wo moderne Klassiker wie „Good Morning, Vietnam“, „Indochine“, „Bridget Jones 2“ oder „Hangover 2“ gedreht wurden. Und was sie über die jeweiligen Länder und ihre Kultur verraten. Selbst der Erotikstreifen „Emmanuelle“, der zwecks Tarnung als Dokumentarfilm deklariert wurde und einzelne Crewmitglieder ins thailändische Gefängnis brachte, findet im Buch seinen Platz.