„Wer fängt uns diesen Moment ein...“

Foto: FUNKE Foto Services

Millingen..  Sonst wird hier fleißig gehüpft, gerannt und gesprungen. Doch gestern präsentierte sich die Turnhalle der St. Quirinus-Grundschule kunterbunt: Hausmeister Klaus Sesing hatte sie geschmückt für die kleinen Raubkätzchen, Cowboys, Indianer, Prinzessinnen und Köche, die sich mit einer Polonäse und Liedern in Stimmung brachten: Für den lautstarken Rasselumzug durch die Gemeinde.

Während die 150 Kinder nach der Kostüm-Vorstellung noch auf dem Schulhof toben durften, traf sich das närrische Kollegium zur letzten Lagebesprechung vor dem Umzug bei Kaffee und Kuchen im Lehrerzimmer. „In diesem Jahr sind wir alle Köche“, freute sich nicht nur die wie alle Kolleginnen ganz in Weiß gekleidete Schulleiterin Britta Koltermann, die seit anderthalb Jahren an der Schule ist und erstmalig an dem lustigen Treiben teilnahm.

„Wer fängt uns diesen Moment ein, besser kann er nicht sein...“, ertönte via Musikanlage auf dem Schulhof der WM-Song von Andreas Bourani – und die jeck verkleidete Kinderschar schmetterte kräftig mit. Der Startschuss war gefallen, und los ging’s in Richtung Volksbank – lautstark mit Flöten und Trillerpfeifen.

Hier hagelte es gleich nach der Ankunft Mäusespeck, Chips, Kaubonbons und Weingummi. Denn die Volksbank-Mitarbeiter, ganz lässig mit schwarzen Sonnenbrillen auf der Nase, hatten den jecken Ansturm schon erwartet – und den vom Kindergarten bereits hinter sich.

Tiger Ella, FBI-Agentin Lenoie, Hexe Selina und Pirat Uma hatten sich jedenfalls wie die meisten Mädchen und Jungen bestens vorbereitet – mit großen Taschen, in die sie die gesammelten Leckerein verstauten.

Denn davon bekamen sie auch beim Altenheim und Edeka reichlich zugeworfen. Ihre „Koch“-Lehrerinnen Bärbel Katafiasz, Eva Brune, Angela Roeber, Marietta Gesing, Adelheid Hoppmann, Beate Küpper und Anne Sievers-Rott fanden’s klasse. Und noch etwas: Dass der Tag nach Altweiber erstmals für Schüler und auch Lehrer frei ist. Helau!