Wasserspiel zu kostenintensiv

Rees..  Am Montag, 8. Juni, beginnen die Arbeiten zur Umgestaltung des Bereiches an der Marktpumpe, um die Aufenthaltsqualität auf dem Marktplatz zu optimieren. Die Arbeiten sollen in der ersten Juli-Hälfte abgeschlossen sein. Mit den Arbeiten wurde die Firma van den Boom aus Kalkar beauftragt.

„Damit alles reibungs- und gefahrlos ablaufen kann, muss der Bereich an der Pumpe weiträumig abgesperrt werden“, erläutert Bauamtsleiterin Elke Strede. „Außerdem stehen die beiden Parkplätze an der Dellstraße in Höhe der Pumpe während der Zeit der Arbeiten nicht zur Verfügung.“ Fußgänger können aber zwischen der Baustelle und den Gebäuden Markt 31 und 32 von der Dellstraße zum Markt laufen. Da sich während der Bauarbeiten die Fläche für den Wochenmarkt am Mittwoch und Samstag vorübergehend reduziert, werden die Parkplätze entlang des Marktplatzes während der Marktzeiten gesperrt und übergangsweise mit in die Wochenmarkt-Fläche einbezogen.

Die Wasserbecken werden ersatzlos entfernt, die Einfassungen der Baumbeete erneuert. Diese werden durch neue Betoneinfassungen ersetzt, die auch als Sitzgelegenheiten genutzt werden können. Die Fläche um die Pumpe wird mit einem neuen Natursteinbelag versehen und um die Natursteinfläche werden großformatige Betonsteinplatten verlegt.

Das geplante Wasserspiel wird nicht realisiert, da es zu kosten- und unterhaltungsintensiv ist. Stattdessen wird die alte Pumpe wieder als Brunnen reaktiviert. Es werden vier Bewegungsspielgeräte sowie vier Bänke für die Besucher aufgestellt. Bei den Bänken handelt es sich um vier bunte Buchstaben, die zusammen den Namen „REES“ ergeben.