Vorsicht vor K.O.-Tropfen

Emmerich..  Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emmerich, Elisabeth Schnieders, macht Mädchen und Frauen auf die Gefährdung durch K.O.-Tropfen aufmerksam und informiert eingehend durch den Flyer des Justizministeriums NRW, der ab sofort auf der Internetseite der Stadt Emmerich zu finden ist.

Die Wirkung der K.O.-Tropfen reicht von Schwindelanfällen bis zur Bewusstlosigkeit, wenn sie im Zusammenhang mit Alkohol eingenommen werden. Mädchen und junge Frauen sind besonders gefährdet. Sie werden durch die Tropfen willenlos und können dann von den Tätern ohne Gegenwehr ausgenutzt werden.

Kostenloses Informationsblatt

Tatorte sind neben Diskotheken, Gaststätten auch private Feiern. Gesundes Misstrauen und einfache Vorsichtsmaßnahmen, wie sie im Informationsblatt aufgeführt sind, helfen den Frauen dieser Gefahr zu entgehen.

Das Informationsblatt steht kostenlos zur Verfügung und kann gerne vervielfältigt werden. Die Gleichstellungsstelle ist unter der 02822/75-1951 zu erreichen.