Vom „kühnen Schwimmer“, der gar nicht so kühn war

Einen schönen Schwank legte die Dorfbühne Mehr am Samstag hin
Einen schönen Schwank legte die Dorfbühne Mehr am Samstag hin
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Schauspieler der Dorfbühne Mehr überzeugten am Samstagabend mit einem schönen Schwank, bei dem am Ende niemand leer ausgeht. Es gibt noch weitere Spieltermine.

Mehr..  Was soll man auch machen, wenn die Herzensdame, die man begehrt, urplötzlich im eigenen Schoß liegt. Wenn sie einen für einen heldenhaften und wagemutigen Lebensretter hält? Soll man da tatsächlich eingestehen, dass man die Tat, für die man allerorts gepriesen wird, gar nicht begangen hat? Und sich dann so selbst um die Liebe und Braut bringen?

Für Otto Häberlein, großartig gespielt von Peter Rupprecht, kommt das nicht in Frage. Schließlich möchte er das Fräulein Annemarie Degenhardt (Birgit Garden), was so dankbar über ihre Errettung vor dem Ertrinken aus dem Starnberger See ist, nun auch heiraten – Altersunterschied hin oder her.

Und so beginnt eine rasante Verwechslungsgeschichte rund um den „kühnen Schwimmer“ Otto, der zusammen mit seiner Tochter Käthe (Julia Kogelboom) in einem Haus wohnt und zusammen die Gäste zur Hochzeit erwartet. Natürlich darf keiner wissen, dass ein bayerischer Naturbursche namens Xaver Kraxenträger (Konrad Kuhndörfer in feiner Mundart) die Dame aus dem See gefischt hat.

Unter den Gästen befinden sich besagtes Fräulein Annemarie, sowie ihre Mutter Gabriele (Ellen von Mulert) und zwei alte Freunde von Otto, die als Trauzeugen fungieren. Zum einen der Baumeister Eggebrecht (Marko Gertzen), zum anderen der Professor Wernicke (Andreas Trawicki).

Die Trauzeugen staunen nicht schlecht, als sie von Otto die wahre Geschichte erfahren. Versprechen aber, sein Geheimnis zu bewahren. Zu einer ersten Verwirrung kommt es aber dann, als der ursprüngliche Verlobte des Fräulein Annemarie, der Ingenieur Fritz Neubauer (Edgar Trawicki), auftaucht und durch einen Zufall ebenfalls die Wahrheit erfährt. Nun sieht er seine Chance gekommen, die Hochzeit doch noch zum Platzen zu bringen und so seine Braut zurückzugewinnen.

Bei all dem Hochzeitsfieber dürfen die Hausangestellten der Familie Häberlein, der Lohndiener Krähahn (Leo Tekath), das Stubenmädchen Emma (Martina Venhoeven) und die resolute Hauswirtschafterin Therese (Margret Metner), nicht unter den Tisch fallen. Sie halten die Fäden zusammen.

Der insgeheime Höhepunkt des Schwanks „Der kühne Schwimmer“ von Franz Arnold und Ernst Bach liegt aber nicht in der Verwechslung rund um die Hochzeit von Otto. Sondern in der Verwechslung rund um den Nachbar und Hundeliebhaber Dr. Waldemar Möbius (Kevin Kirchhoff-Schulz), der im Haus Degenhardt auftaucht. Otto kann sich nie ganz sicher ist, ob er um die Hand seiner Tochter Käthe oder um die Pfoten seines Dackelrüden anhält. Am Ende geht niemand leer aus.

Die Schauspieler der Dorfbühne Mehr feierten die gelungene Premiere anschließend im Gasthaus „Zum Hirsch“.

Übrigens:

Das Ensemble „Dorfbühne Mehr“ feiert 30-Jähriges seit der Pause von 1973 bis 1985. Schon damals dabei Leo und Dorothee Tekath, sowie Peter Rupprecht.


Die nächsten Termine: am Freitag (17. und 24. April), am Samstag (18. April) jeweils um 19 Uhr im Pfarrheim, sowie am Sonntag (26. April) um 17 Uhr.


Mehr Infos zu Ensemble und allen Terminen gibt es auch im Internet unter www.dorfbuehne-mehr.de.