Verein am Ende

Mühle am Möllenbölt in Emmerich Elten. Foto Dirk Schuster
Mühle am Möllenbölt in Emmerich Elten. Foto Dirk Schuster
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Mühlenverein löst sich auf, die Stadt übernimmt

Elten.. Diesmal waren es sogar nur neun Mitglieder des Vereins Gerritzen Mühle Elten, die zur außerordentlichen Versammlung kamen. Allein die Präsenz deutete somit schon an: Der Verein ist am Ende. So stimmten sieben Mitglieder schlussendlich auch für die Auflösung. Dazu eine Nein-Stimme und eine Enthaltung, wie Bas van der Graaf berichtet, der stellvertretende Vorsitzende: „Wir sind traurig. Vor allem diejenigen, die noch aktiv sein wollen.“

Touristische Führungen und Brotbacken als Ziel

Aber davon gibt’s halt viel zu wenige (die NRZ berichtete). Die Führungen sowie Wartung und Pflege der Mühle blieben zuletzt an zu wenigen Händen hängen. Von den 55 Mitgliedern sind zehn weiblich, sechs eigenständige Vereine, drei wohnen weiter weg, 21 sind über 65 Jahre alt. Vier Mann gingen zum Schluss an die Grenzen ihrer Belastung. Aus dem Kreise derjenigen, die das fachmännische Wissen zur Bedienung der Mühlentechnik vorweisen können, wohnt einer in Neuss, einer in Düsseldorf, und ein Müller ist krank, berichtete Rechnungsprüfer Franz-Josef Gabriel in der Versammlung.

Nun übernimmt die Stadt das Vereinsvermögen von 4000 Euro und die Pflege der Mühle. Die steht unter Denkmalschutz, die Stadt ist verpflichtet zur Pflege. Bürgermeister Johannes Diks betont, dass es mit der Mühle am Möllenbölt weitergehe, auch ohne Verein. Die Wirtschaftsförderung werde sich künftig kümmern. Gespräche laufen, wie es in Zukunft weitergeht. Die Stadt suche Mitstreiter und Experten, die man sich gegebenenfalls auch einkaufen müsse, so Diks. Touristische Führungen und Brotbacken soll es am Möllenbölt wieder geben.