VdK Rees informiert über Patientenverfügung

Rees..  Der VdK Rees lädt für Donnerstag zu einem Vortrag ein. Patienten im Krankenhaus machen zunehmend die Erfahrung, dass sie nach einer vorhandenen Patientenverfügung gefragt werden. Mit der Patientenverfügung kann festgelegt werden, was medizinisch unternommen werden darf, wenn der Patient nicht mehr ansprechbar oder einwilligungsfähig ist. Eine bevollmächtigte Vertrauensperson kann dann die Wünsche des Patienten gegenüber Ärzten und Pflegekräften vertreten. „Wer kümmert sich um meine persönlichen Angelegenheiten, wenn ich selbst nicht mehr in der Lage bin, medizinische oder finanzielle Dinge zu regeln?“ Das kann durch Unfall oder Krankheit auch jüngere Menschen betreffen. Fälschlicherweise vertrauen die meisten darauf, dass automatisch die engsten Angehörigen für sie entscheiden werden. Eine Vorsorgevollmacht kann die Bestellung eines gesetzlichen, fremden Vertreters durch das Betreuungsgericht verhindern und eine Betreuung durch eine Vertrauensperson gewährleisten. Der Vortrag zum Thema findet statt am 21. Mai um 19 Uhr im Kolpinghaus Rees, Mühlenturm 6, 46459 Rees. Kontakt: Erwin Semelka, 02851-97560, Mail: ov-rees@vdk.de